Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Feuerwehr übt Rettung im Wasser

Neustadt Feuerwehr übt Rettung im Wasser

Auch im Wasser ist die Feuerwehr einsatzfähig. Das zeigte ein Übungstag am Sonnabend am Neustädter Hafen und im Hallenbad. 18 Helfer aus Neustadt und Bordenau übten unterschiedliche Rettungstechniken, denn im Notfall sind sie oft schneller verfügbar als die Ehrenamtlichen der DLRG.

Voriger Artikel
Stiftung ehrt Bordenauer Internet-Pionier
Nächster Artikel
1700 Leuchten werden auf LED umgerüstet

Feuerwehrleute aus Neustadt und Bordenau üben Wasserrettung - am Leinehafen und im Hallenbad.

Quelle: Thomas Lunitz

Neustadt. Zum Einsatz kamen neben den Schlauchbooten der Feuerwehr auch ein wasserfester und wärmender "Überlebensanzug" für Retter, ausgeliehen von den Kollegen aus Nienburg. Spektakuläre Bilder gab die Rettung von der Drehleiter aus: Feuerwehrmann Markus Stolte schwamm in der kleinen Leine, klammerte sich dann an der Strickleiter fest, die die Kollegen zu ihm hinunterließen.

Mittags ging der Übungstag im Hallenbad weiter, die Feuerwehrleute übten das retten in voller Montur und mit dem so genannten Eisretter, einer Art Schlauchboot mit Durchblick. Und die anderen Badegäste sahen interessiert zu. Die Ausbilder Michael Freyer, Jürgen Hartje und Marcus Niemeyer sind zufrieden mit der Zusammenarbeit. Ihnen kam es auch darauf an, welche Ausrüstung beschafft werden muss und auch, was überhaupt richtig funktioniert. Die vorhandenen Rettungswesten zum Beispiel überzeugte nicht - sie geben zwar Auftrieb, lassen den Träger aber mit dem Gesicht im Wasser liegen.

doc6rj5x1rycqe6o3xlg0z

Fotostrecke Neustadt: Feuerwehr übt Rettung im Wasser

Zur Bildergalerie

Von Kathrin Götze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Die neuen Mitglieder des Stadtrates Neustadt

Die Bürger in Neustadt haben bei der Kommunalwahl auch über ihren Stadtrat abgestimmt. Die Mitglieder im Überblick.

doc6rmshvzy6v61k5le6k0t
Feuerwehrnachwuchs testet seine Grenzen

Fotostrecke Neustadt: Feuerwehrnachwuchs testet seine Grenzen