Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Filmclub startet voll Optimismus und Ideen

Neustadt Filmclub startet voll Optimismus und Ideen

Neustadt hat wieder ein Kino: Mit 40 Mitgliedern, voll Optimismus und Ideen, startet der Filmclub Leinepark in Kürze in seine erste Saison im VHS-Kinosaal.

Voriger Artikel
Volksbank schließt zwei Center
Nächster Artikel
Polizei ist für Sperrstunde am Badestrand

Optimistischer Start: Als ersten Film zeigt der Filmclub Leinepark "Am Ende ein Fest". Wolf-Dietmar Seidel (von links), Lena Kuhl, Martin Kurth, Hellmut Fried und Renate Abel freuen sich schon darauf.

Quelle: Kathrin Götze

Neustadt. Jeden Dienstag soll dann ab dem 19. April wieder ein Film über die Leinwand flackern. Anspruch und Humor sind bei der Auswahl maßgeblich, wie der erste Programmzettel zeigt.

"Am Ende ein Fest", heißt die deutsch-israelische Komödie um eine Seniorenclique, die einem schwer kranken Freund das Sterben erleichtern will. "Die Auswahl ist natürlich doppeldeutig gemeint", sagt Hellmut Fried mit einem Lächeln, "auch wir wollen nach der ersten erfolgreichen Saison Grund zum Feiern haben". Der Initiator ist von den rund 40 Mitgliedern zum Vorsitzenden gewählt worden, ihm stehen im Vorstand Vize Wolff-Dietmar Seidel, Schriftführerin Lena Kuhl und Kassiererin Renate Abel zur Seite, als Beisitzer überdies VHS-Chef Martin Kurth, Gabriela Ulrich-Pfeifenbring und Andreas Damm, der sich auch in technischen Fragen auskennt.

Mit den neuen Betreibern ergeben sich im Kinosaal des Veranstaltungszentrums einige Neuerungen: dank zahlreicher freiwilliger Helfer gibt es Getränke und Snacks zum Film - entsprechende Getränkehalterungen sollen noch an die Sitze angebracht werden. "Wir werden bei Bedarf auch eine kleine Einführung in die Filme geben, oder eine Nachbesprechung anbieten", sagt Clubvize Seidel. Auch Kinderkino, Themennächte oder Filmgespräche mit Regisseuren und Schauspielern sind im Gespräch. "Wir fangen jetzt erst mal an, mal sehen, was sich noch ergibt", sagt VHS-Chef Kurth.

Nach "Am Ende ein Fest" (19. April) zeigt der Club den Berlinale-Preisträgerfilm "Taxi Teheran" (26. April), dann "Honig im Kopf" (3. Mai) und "Der Staat gegen Fritz Bauer" (10. Mai). Zum Start eines Klassikerprogramms läuft am 17. Mai die Heinrich-Mann-Verfilmung "Der Untertan" von 1951.  Vorführungen sind immer dienstags ab 19.30 Uhr, der Eintritt bleibt bei 6 Euro, 5 Euro für Mitglieder. "Beitrittsformulare liegen immer bereit", sagt Kassiererin Abel, die sich auch über Sponsoren freut. Fragen und Wünsche erreichen den Verein per E-Mail an info@filmclub-neustadt.de

Von Kathrin Götze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt