Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlingsproblem im Dorf?

Mardorf/Neustadt Flüchtlingsproblem im Dorf?

Bürgermeister Uwe Sternbeck zieht es nach Mardorf - am Montag, 25. Januar, 19.30 Uhr, im Hofcafé Niemeyer, geht es ausschließlich um die Flüchtlinge im Dorf.

Voriger Artikel
Geduldsspiel um Rathausbau
Nächster Artikel
Sprinter der Lüfte verlieren Fans

Neustadt. Bürgermeister Uwe Sternbeck zieht es nach Mardorf - am Montag, 25. Januar, 19.30 Uhr, im Hofcafé Niemeyer, geht es ausschließlich um die Flüchtlinge im Dorf.

„Nach der Belegung der ehemaligen Grundschule Mardorf mit Flüchtlingen, den Ereignissen der Silvesternacht in Köln und Hamburg und der folgenden öffentlichen Diskussion um die Straffälligkeit von Flüchtlingen und Asylbewerbern ist ein Teil der Bevölkerung verunsichert“, schreibt Stadtsprecherin Kathrin Kühling. Daher möchte das Stadtoberhaupt mit Vertretern der Verwaltung und der Polizei über die Situation informieren „und ein Forum für Fragen bieten“.

Ortsbürgermeister Hubert Paschke wird auch zugegen sein - auch, wenn er „zum Glück“ keine akute Notwendigkeit sieht. „Meiner Meinung nach läuft das alles gut in Mardorf.“ Er habe regelmäßig Kontakt mit Anwohnern der Unterkünfte. Sowohl die 37 syrischen Flüchtlinge im Hostel an der Neuen Moorhütte als auch die Schwarzafrikaner (aktuell 18 in der früheren Grundschule) seien noch in keiner Weise negativ aufgefallen. „Viele Mardorfer helfen freiwillig, bringen den Leuten Pizza oder Kleidung, ohne dass da groß drüber gesprochen wird.“ Er hoffe, dass zu der Versammlung auch viele dieser Helfer kämen, um über positive Erfahrungen zu berichten.

n Lotsen gesucht: Die Stadtverwaltung sucht derweil nach weiteren Integrationslotsen, die Neuankömmlingen helfen, in Neustadt Fuß zu fassen. Ein Informationsabend beginnt am Dienstag, 2. Februar, 19 Uhr, im Kinosaal des VHS-Veranstaltungszentrums Leinepark.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hamburg-Harvestehude
Foto: Angekommen: Die etwa 50 Flüchtlinge kamen mit dem Bus zur Unterkunft.

Sie kamen mit dem Bus: Fast 50 Männer, Frauen und Kinder haben das lange umstrittene Flüchtlingsheim im vornehmen Hamburger Stadtteil Harvestehude bezogen. Dass sie nun unter zahlreichen Millionären leben, ist den meisten aber gar nicht bewusst.

mehr
Mehr aus Nachrichten
doc6sk7393s99fjtcwhhda
Horror-Clip soll Autofahrer aufrütteln

Fotostrecke Neustadt: Horror-Clip soll Autofahrer aufrütteln