Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
... und Gunter gibt den Star der Party

Neustadt ... und Gunter gibt den Star der Party

Noch sechs Wochen, dann soll in Neustadt die größte Party der jüngeren Stadtgeschichte gefeiert werden - drei Tage lang Jubiläum (800 Jahre) mit internationalem Neustadt-Treffen. Trügt der Anschein, dass die rechte Stimmung noch nicht aufkommen mag?

Voriger Artikel
Eine Bühne zwischen Bildern
Nächster Artikel
Früh übt sich, wer ein Ninja werden will

Soll auch in Neustadt auftreten: Gunter Gabriel.

Quelle: Felix Peschke

Neustadt. Zumindest wirkt der Werbeaufwand nicht übertrieben. „Der ist schon in Ordnung“, sagt Stadtsprecher Uwe Kreuzer. Ein erster Flyer sei im Frühjahr an alle Haushalte verteilt worden, seither habe die Stadt „bei vielen Veranstaltungen für das Fest geworben“.

Jetzt geht es in den Endspurt. Neue Hefte mit dem kompletten Programm würden nächste Woche verteilt, kündigt Kreuzer an. Die Broschüren sollen in Geschäften und Anlaufstellen der Verwaltung ausgelegt werden.

Los geht die öffentliche Sause (tags zuvor gibt es einen Kommers mit 250 geladenen Gästen in der KGS) am Freitag, 11. September. Dann kommen Abordnungen aus bis zu 40 Neustädten in Europa an die Leine. Bürgermeister Uwe Sternbeck eröffnet die Party um 19 Uhr auf dem Marktplatz. Auf Bühnen dort sowie am Erichsberg spielen die Münchner Zweitracht und Neustadts Kult-Rockband Jane.

Der Star des langen Wochenendes soll nach Meinung der Stadt ein etwas in die Jahre gekommener Schlagerbarde sein: Gunter Gabriel, mittlerweile 73 Lenze zählend, tritt am Sonnabend, 12. September, im Abendprogramm am Erichsberg auf. „Ohne Moos nichts los“, „Komm unter meine Decke“ oder auch „Hey Boss, ich brauch’ mehr Geld“ haben ihn bekannt gemacht. Diese Songs waren Hits, als Neustadt 775 Jahre hätte feiern können.

Von Dirk von Werder

Sondermarke nächste Woche

Eine rundum schöne Idee für das Stadtjubiläum steht unmittelbar vor der Realisierung: eine Sondermarke „800 Jahre Neustadt am Rübenberge“ mit Motiv aus der Innenstadt. Der Neustädter Briefmarkenfreund Michael Drosch hatte im Frühjahr die Idee, und er wusste um den guten Draht der Leine-Zeitung zur City-post. Redakteurin Kathrin Götze stellte die Verbindung her – und nächste Woche, so hat es das Unternehmen angekündigt, gibt es die Marke (für 55 Cent, Briefporto) in der Geschäftsstelle Am Wallhof 1. Wann genau, wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt