Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Ein Zeichen für den Frieden setzen

Neustadt Ein Zeichen für den Frieden setzen

"God dag, jeg heter Jonathan." Das ist Norwegisch. Und für Jonathan Meisner ist es einer der wenigen Sätze, die er bereits perfekt beherrscht. Ab September zieht es den 18-Jährigen für ein Jahr nach Norwegen. Er leistet Friedensdienst für die Aktion Sühnezeichen (ASF).

Voriger Artikel
Mit Spürsinn in die Schulgeschichte
Nächster Artikel
Kostenstreit ums Flüchtlingsheim

Sitzt auf gepackten Koffern: Jonathan Meisner will als Friedensbotschafter für ein Jahr nach Norwegen gehen.

Quelle: Benjamin Gleue

Basse. Meisners künftige Wahlheimat ist Alta, eine Kleinstadt in der Provinz Finnmark, die etwa 230 Kilometer südlich des Nordkaps liegt. Hier wird er in einem Wohnzentrum für ältere Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen arbeiten. "Ich möchte ein Zeichen für Weltoffenheit und soziales Engagement setzen. Gleichzeitig kann ich persönlich sehr viel lernen", sagt Meisner.

Bis es soweit ist, hat der Abiturient aber noch einiges zu erledigen. Neben dem Lernen der Sprache stehen auch diverse Vorbereitungsseminare an. "So kann man Fettnäpfchen umgehen. Beispielsweise spricht man sich in Norwegen immer mit Vor- und Nachnamen an", erzählt Meisner. Auf eine Besonderheit kann er sich indes nicht vorbereiten. "Ich werde mehrere Monate keine Sonne sehen und bin gespannt, wie ich darauf reagiere", sagt er.

Eine ganz wichtige Baustelle muss Meisner bis Freitag, 15. Juli, abarbeiten. Wie alle ASF-Freiwilligen sucht er 15 Paten, die seinen Einsatz mit einmalig 180 Euro unterstützen. Er ist per E-Mail an j.meisner1@web.de zu erreichen.

Die Aktion Sühnezeichen

Die Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) ist eine deutsche Organisation der Friedensbewegung. Sie wurde 1958 auf der Synode der Evangelischen Kirche gegründet. Der Verein setzt sich für Menschen ein, die unter der nationalsozialistischen Diktatur gelitten haben und tritt jeder Form von Antisemitismus und Rassismus entgegen. ASF-Freiwillige unterstützen weltweit Überlebende des Holocaust, sie begleiten psychisch Kranke oder Menschen mit Behinderungen. Informationen sind im Internet auf www.asf-ev.de zu finden.

Von Benjamin Gleue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt