Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ein Ort, der Perspektive bietet

Neustadt Ein Ort, der Perspektive bietet

Hier entsteht ein Ort der Zuflucht, Hoffnung und Perspektive: In zwei neuen Gebäuden an der zentralen Ortseinfahrt zur Kernstadt können verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche aus einem problematischen Umfeld bald nicht nur ein neues Zuhause finden – sie bekommen auch die Chance, einen besseren Lebensabschnitt zu beginnen.

Voriger Artikel
Fünf Monate Ausnahmezustand Richtung Osten
Nächster Artikel
Die Wirtschaft hofft auf diesen Mann

Detlev Beaury (von links) und Katharina Nickel von der Jugendhilfe sowie Investor Sven Pietsch feiern gemeinsam das Richtfest des künftigen Wohnheims an der Wunstoerfer Straße.

Quelle: Benjamin Gleue

Neustadt. Der Verein "Die Gruppe – Jugendhilfe" kümmert sich in den Neubauten rund um die Uhr um bis zu 15 Mädchen und Jungen zwischen 12 und 18 Jahren. "Wir wollen den Jugendlichen Perspektiven aufzeigen. Sie sollen sich bei uns wohl fühlen, müssen aber auch lernen, sich an Regeln zu halten", sagt Detlev Beaury, Geschäftsführer des Vereins.

Gewalt, Vernachlässigung oder Missbrauch gehört bei den künftigen Bewohnern oftmals zum Alltag. In ihrer neuen Umgebung soll das alles der Vergangenheit angehören. Der Standort abseits des Zentrums ist nach Auskunft Beaurys absichtlich so gewählt worden. "Das kann Stresssituationen vorbeugen", sagt er.

So unterschiedlich die Lebensgeschichten der künftigen Bewohner auch sind, eines haben sie alle gemeinsam: Sie dürfen aus unterschiedlichsten Gründen nicht mehr in ihrer Familie leben und müssen auf Anordnung des Jugendamtes in einer betreuten Wohnanlage stationär untergebracht werden. Da es eine derartige Einrichtung in Neustadt bisher nicht gibt, hat die Jugendhilfe in Zusammenarbeit mit Investor Sven Pietsch nach einer Lösung gesucht – und nun gefunden.

Informationen zum Verein "Die Gruppe":

Der Verein „Die Gruppe – Jugendhilfe“ ist eine freier Jugendhilfeträger und finanziert sich über Zuschüsse der öffentlichen Hand sowie Spenden. Die Mitarbeiter sind häufig in sozialen Brennpunkten unterwegs und arbeiten in der ambulanten Jugendhilfe viel mit auffälligen Kindern. Mit dem Bau der Einrichtung an der Wunstorfer Straße kann der Verein nun auch stationäre Vollzeitbetreuung in Neustadt anbieten. Er hat mit Bauherr Sven Pietsch einen langfristigen Mietvertrag geschlossen. Pietsch hat gut 850 000 Euro investiert. Informationen zum Verein gibt es unter gruppe-jugendhilfe.de

doc6p3uid6fu9t1dnkew5fb

Direkt an der Einfahrt zur Kernstadt entsteht ein neues Wohnheim für Jugendliche.

Quelle: Benjamin Gleue

Von Benjamin Gleue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smqf7mqbbd16liomer2
Vorfreude pur - wo, wenn nicht in Himmelreich?

Fotostrecke Neustadt: Vorfreude pur - wo, wenn nicht in Himmelreich?