Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kinder malen ihre Stadt

Neustadt Kinder malen ihre Stadt

Viertklässler der Michael-Ende-Schule haben ihre Stadt gezeichnet. Die Ergebnisse sind in der Galerie der Sparkasse zu sehen.

Voriger Artikel
Mit Amors Hilfe fallen Sprachbarrieren
Nächster Artikel
Region baut Beratung für Familien aus

Melissa (links) und Johanna (beide 9) haben am Bild zur Geschichte des Posthofs mitgearbeitet und zeigen auf die Dame im Kleid und das Pferd, die sie zum Gesamtwerk ihrer Gruppe beigetragen haben.

Quelle: Döpke

Neustadt. Stadtwappen, Ratskeller und den vermeintlichen Rübenberg haben Viertklässler der Michael-Ende-Schule auf einem von vier Bildern zur Stadtgeschichte verewigt. Alle Schüler betätigten sich noch im Jubiläumsjahr 2015 als Denkmaldetektive - so der Name eines Projekts, bei dem Schule, Jugendkunstschule (Juku), Gästeführerinnen und Museumsverein mitgewirkt haben. Die dabei entstandenen Werke werden noch bis 26. Februar in der Sparkasse gezeigt - im ersten Stock, der sogenannten Galerie.

Den Kindern sollte mit dem Projekt Wissen über ihre Stadt und deren historische Gebäude vermittelt werden. Damit die jungen Detektive ihre Spürnasen schärfen konnten, hat Gästeführerin Elke Böttcher die insgesamt 72 Schüler in mehreren Gruppen durch die Stadt geführt. Die Entdeckungsreise würzte sie mit Geschichten über Häuser und die Menschen, die einst darin gewohnt haben. Anschließend ging es ins Museum zur Stadtgeschichte, wo Frauke Janeke den Kindern Fachwerkmodelle, alte Stadtpläne und Fotos zeigte.

Mit Petra Seegers von der Juku haben die Kinder dann ihre Eindrücke künstlerisch verarbeitet. Dabei sind vier große Leinwände mit Kollagen entstanden, auf denen die Fachwerkhäuser der Stadt, eine historische Landkarte, der Posthof und die Geschichte des Beinamens der Stadt zu sehen sind.

Ein Beispiel von vielen: Melissa und Johanna aus der 4D hatte es besonders der Posthof angetan, vor allem, nachdem sie alte Fotos gesehen hatten. „Ich habe die Frau im Kleid gemalt, weil ich das so schön fand“, sagt Melissa. Pferdefreundin Johanna steuerte die Kutschpferde bei.

Von Susanne Döpke

Juko ist wieder solo

Die Jugendkunstschule hat ihr Angebot wieder von der Volkshochschule abgekoppelt, in deren Flexi-Programm sie seit einigen Jahren ihre Kurse angeboten hatte. „Wir möchten wieder besser als Einrichtung wahrgenommen werden, als es unter dem Schirm der VHS möglich war“, sagt Claudia Balke-Lühring, Vorsitzende des Trägervereins. Einen finanziellen Hintergrund gibt es auch: Die Juku kann eine, so Balke-Lühring, „moderate Verwaltungskostenpauschale“ erheben, die ausschließlich zur Deckung der eigenen Betriebskosten dient und nicht dem Verwaltungsapparat VHS zufließt. Einige Kurse sollen künftig auch günstiger als bisher angeboten werden. Als Juku-Teilzeitkraft nimmt Alexandra Buch-Heine nun Anmeldungen entgegen.sd, vw

Neues Programm

Das neue Semester der Jugendkunstschule für Kinder ab drei Jahren beginnt im Februar. Neu dabei sind Angebote zum textilen Gestalten. Mandy Linneman entwirft und gestaltet dabei mit Kindern kunstvolle Loopschals oder Filzblüten. Außerdem gibt es Kurse zum Comicstrip-Zeichnen, das offene Atelier und Mappenkurse fürs Kunststudium. Programme liegen in Schulen, Kitas oder der Sparkasse aus. Eine Übersicht über alle Kurse gibt es auf der neu gestalteten Homepage juku.neustadt-rbge.de. Informationen und Anmeldung unter Telefon (05032) 9112666.sd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sp98st6o1z19kby3k5w
Dachdeckereinkauf eröffnet auf neuem Gelände

Fotostrecke Neustadt: Dachdeckereinkauf eröffnet auf neuem Gelände