Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Matjes mit Gemeinschaftssinn

Hagen Matjes mit Gemeinschaftssinn

Ein Schützenhaus, idyllisch am Wald gelegen, wird immer wieder Treffpunkt für kleine und große Hagener, für Vertreter aller Generationen, vor allem für Freunde einer gepflegten Mahlzeit: Zum 17. Mal tischten die Schützen am Sonntag Matjes auf, mit Kartoffeln und Remoulade.

Voriger Artikel
Blitz schlägt in Haus ein
Nächster Artikel
Die Alltagssorgen sind zurück

Corinna Geisler (von links), Kirsten Steinert und Krystyna Dalmann haben den Matjes vorbereitet.

Quelle: Patricia Chadde

Neustadt. Man trifft sich, schmaust und klönt miteinander und genießt die Geselligkeit. „Ganz viele Helfer wirken jedes Mal mit“, sagte einer, der auf diese Feier schwört: Schützenchef Maik Ahrbecker.

Und man engagiert sich: So waren die leckeren Erdäpfel eine Spende von Kartoffelbauer Volker Hahn und Familie, während Aenne und Friedhelm Bertram vom örtlichen Lebensmittelmarkt für die durchgehende Kühlung der Delikatessen sorgten. Von Abwasch über Kasse und Service lief alles perfekt, was über 250 Besucher genossen.

„Als ehemaliger Hagener bin ich aus Neustadt hergeradelt“, berichtete beispielsweise Rüdiger Bach, der die Remoulade unwiderstehlich fand. Im Schützenhaus waren die Tische liebevoll mit Leinentüchern gedeckt und mit Muscheln dekoriert, draußen saßen die Gäste an rustikalen Bierzeltgarnituren unterm Sonnendach zusammen.

Weil das Matjesessen der Hagener Schützen ausdrücklich als Erlebnis für jede Altersklasse konzipiert wurde, gab es für Kinder noch ein leckeres Extra: Speiseeis und eine willkommene Dusche aus dem Rasensprenger.

Ein Schützenfest im Wandel

Das Neustädter Land hat 33 Ortsteile und fast genauso viele Schützenvereine. Wie gut deren Feste bei der Bevölkerung ankommen, ist ganz unterschiedlich. Während in Schneeren grundsätzlich mehrere Tage bei voller Besetzung durchgefeiert wird, leiden die Traditionsfeste anderenorts unter Besucherschwund. Deshalb geht Hagen mit Gemeinschaftserlebnissen für alle neue Wege. „Im Mai haben wir Königsschießen und Brunch kombiniert“, berichtet Maik Ahrbecker von einer Idee, die gut ankam. Im September wird dann gefeiert – eine professionelle Festwirtin aus Empede verspricht Erfolg.

Von Patricia Chadde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt