Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Mensch und Emotion in gut gelauntem Werk

Neustadt Mensch und Emotion in gut gelauntem Werk

Eine ausgesprochen vielseitige Künstlerin präsentiert einen Querschnitt ihrer Werke im Klinikum: Martina Heger aus Berenbostel eröffnet dort am Freitag ihre Ausstellung „Menschen und Emotionen“.

Voriger Artikel
Bürger stiften zum Dorfjubiläum einen Brunnen
Nächster Artikel
Feuer durchs Fenster gelegt

Gespachtelt, auf Rauputz, als Radierung oder Aquarell: Martina Heger nutzt für ihre farbenfrohen Werke mannigfache Techniken.

Quelle: r/Heger

Neustadt. Vielfältig und farbenfroh sind ihre Werke: Menschen als naturalistisches Porträt oder abstrakt auf Rauputz, eine Gartenserie, in Airbrush auf Leinwand gesprüht, im Schnapsglas gemischt, aber auch fein ziselierte Radierungen und Edel-Rost-Bilder mit Blattgold und Bronzefiguren gehören dazu - und noch viel mehr. Heiterkeit und gute Laune seien bei ihr garantiert, sagt die Künstlerin: Sie wählt ihre Farben auch nach psychologischen Aspekten aus. „Die Energie geht auf den Betrachter über“, sagt sie.

Heger, Jahrgang 1955, hat Freie Malerei und Grafikdesign studiert und war lange in Werbeagenturen tätig, bevor sie begann, in verschiedenen Lehrtätigkeiten bei VHS, FrauenZentrum Garbsen und im Kulturhaus Kalle in Havelse Kurse zu geben. In der eigenen Druckwerkstatt in Berenbostel gibt sie auch Kunstworkshops und geht überdies als Dozentin mit den Lernenden auf Malreisen.

Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, 3. Juli, 18 Uhr, wird Heger nach der Begrüßung des kaufmännischen Direktors Stefan Schröer selbst das Wort ergreifen.

Auch der neue Vorsitzende des ausrichtenden Klinik-Fördervereins, der ehemalige Pflegedirektor Burkhard Möller, spricht - und bringt darüber hinaus gemeinsam mit seiner Frau Michaela Henrichs-Möller Interpretationen von Jazzstandards zu Gehör.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt