Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mit Herz dabei: Der Chor wird 120 Jahre alt

Eilvese Mit Herz dabei: Der Chor wird 120 Jahre alt

Mit dem Herzen dabei sein, Einigkeit üben - so übersetzte der Chronist den Gründungsnamen „Concordia“ des Gesangvereins Eilvese. Im November 1895 legten Sänger aus dem Dorf den Grundstein für den Chor, der noch heute Volkslieder und Schlager singt.

Voriger Artikel
Die Gemeinde rückt zusammen
Nächster Artikel
Weberinnen umgarnen Besucher des Schmiedetages

„Det is die Berliner Luft“: Auch gemeinschaftliche Aktivitäten wie hier ein Besuch des Reichstags gehören für den Gesangverein Eilvese dazu.

Quelle: Graumann

Eilvese. Mit Verbesserung der Lebensbedingungen im ländlichen Raum und einer allgemeinen Aufbruchstimmung sei auch der Wunsch nach Gemeinschaftsaktivitäten gewachsen, hielt der Chronist fest, der eine Festschrift zum 100-jährigen Bestehen des Vereins verfasste. Die Ursprungssatzung ist nicht überliefert, nach einer Version aus dem Jahr 1921 war Zweck des Zusammenschlusses: „Die Liebe zum Gesang zu pflegen, zu bestätigen und zu stärken. Die Kameradschaft zu üben und einen rechtlichen Lebenswandel zu führen.“

So halten es die Mitglieder noch heute, proben unter Leitung von Adeline Sebald regelmäßig donnerstags ab 19 Uhr im Gemeindehaus. Anschließend ist auch immer Zeit für ein Gespräch. Zum Repertoire gehören Schlager von der „Berliner Luft“ bis zur „Nordseeküste“ und Volkslieder wie „Von fern klingt leise eine Melodie“.

Auch zur Feier des runden Geburtstags werden wieder Lieder erklingen: Zur Kaffeetafel am Sonntag, 25. Oktober, ab 15 Uhr im Gasthaus Schrader am Eilveser Bahnhof lädt der Chor Mitglieder und andere Interessierte ein - gern auch solche, die mitsingen mögen. „Unser größter Wunsch ist Mitgliederzuwachs, momentan vor allem bei den Frauenstimmen“, sagt Sprecher Heinz Graumann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt