Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Nabu geht mit Fledermäusen auf die Jagd

Neustadt Nabu geht mit Fledermäusen auf die Jagd

Sie haben etwas von Kobolden, jagen am liebsten im Dunkeln und verständigen sich mit Lauten jenseits des menschlichen Hörvermögens. Auf die Spur der Fledermäuse geht der Nabu Neustadt mit seiner Bat Night am Freitag, 26. August.

Voriger Artikel
Jugendhaus feiert 20-jähriges Bestehen
Nächster Artikel
Bürger gefragt: Wie kommt Leben in die City?

Auch Zwergfledermäuse, wie das Exemplar hier, sind in der Region heimisch.

Quelle: privat

Neustadt. Mit einem Informationsabend und anschließenden Exkursion wollen die Naturfreunde dem Publikum die nächtlichen Jäger näher bringen, viele heimische Arten sind gefährdet, weil ihnen der Lebensraum fehlt. Biologin Dagmar Schlemm gibt beim Treffen um 19 Uhr am Friedhof Lüningsburg zunächst einen Überblick über Verhalten und Lebensweise der unterschiedlichen heimischen Fledermausarten.

Im Anschluss, gegen 20.30 Uhr, setzt sich die Gruppe dann durch die Leineaue in Richtung Krankenhausteich in Bewegung. Mit Hilfe eines speziellen Detektors zur Echo-Ortung kommen die Besucher dann den Fledermäusen auf die Spur. Das Gerät fängt die Ultraschallwellen auf, mit denen die Tiere navigieren, und die für das menschliche Ohr eine zu hohe Frequenz haben.

"Über der Wasserfläche kann man die Tiere gut beobachten", verspricht Detlef Paatzsch vom Nabu. Entsprechend beliebt ist die Bat Night, im vergangenen Jahr sei man mit einer Gruppe von nahezu 40 Fledermausfans zur Exkursion gestartet.

Um ihre Kosten zu decken, erheben die Veranstalter einen kleinen Beitrag von den Besuchern. Erwachsene zahlen drei Euro, Kinder dürfen kostenlos dabei sein.

Von Kathrin Götze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt