Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Stadt steht vor nächstem Millionenbau

Neustadt/Wunstorf Stadt steht vor nächstem Millionenbau

Das Gymnasium Neustadt braucht zwingend eine neue Sporthalle. Modern soll sie sein und mit Tribüne versehen. Kosten: 4,3 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Im Auterdorf ist viel zu regeln
Nächster Artikel
Temps und Madsack helfen Korbjägern

Die Sporthalle des Gymnasiums ist marode

Quelle: McCann

Neustadt. Die Sporthalle am Gymnasium ist marode, eine Sanierung nicht wirtschaftlich. Ein Neubau muss her – darin sind sich alle Beteiligten einig; Gesamtkosten einschließlich Abriss des alten Gebäudes: mindestens 4,3 Millionen Euro. Wie kann die Stadt das stemmen?
Vor Jahresfrist hatte die Kommune auf eine großzügige Förderung aus Bundeskassen gehofft. Im Topf für die „Sanierung kommunaler Einrichtungen Sport, Jugend, Kultur“ standen seinerzeit 140 Millionen Euro – doch viele Antragsteller gingen leer aus, darunter auch Neustadt.
Eine andere Hoffnung heißt TSV. Neustadts mit Abstand größter Sportverein, ohnehin Nachbar des Gymnasiums, könnte die Halle bauen und an die Kommune für den Schulsport vermieten. Stand der Dinge: Die Verwaltung schlägt detaillierte Vorprüfungen betreffs der Wirtschaftlichkeit beider Alternativen vor.
In jedem Fall soll eine moderne Halle her – energetisch auf dem neuesten Stand, mit zwei Spielfeldern und Tribüne ausgestattet. Neben dem Schulsport solle sie auch dem Vereinssport zur Verfügung stehen – beispielsweise Training und Spielbetrieb der Neustädter Basketballer (Temps-Shooters) mit ihrer erfolgreichen Jugendabteilung.

Von Dirk von Werder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smqf7mqbbd16liomer2
Vorfreude pur - wo, wenn nicht in Himmelreich?

Fotostrecke Neustadt: Vorfreude pur - wo, wenn nicht in Himmelreich?