Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Neues Rathaus, alter Standort?

Neustadt Neues Rathaus, alter Standort?

Ein neuer Sitz für die Stadtverwaltung soll her - doch wo und wie? Aus Kostengründen fordern die Unabhängigen Wähler im Rat (UWG) eine Erweiterung des Rathauses an der Nienburger Straße.

Voriger Artikel
Einbruch bei der Feuerwehr: Der Tresor bleibt künftig leer
Nächster Artikel
Ans Mikrofon trotz Sprachbarrieren

Dieser Entwurf aus dem Büro Messner zeigt: So könnte ein Rathaus an der Nienburger Straße aussehen.

Quelle: Büro Messner

Neustadt. Die Unabhängigen Wähler im Rat (UWG) haben diese Forderung als Antrag formuliert; er soll in öffentlicher Sitzung der Bürgervertretung am Donnerstag, 7. Januar, 18 Uhr, diskutiert werden. Es ist der dritte Antrag zum Thema: SPD und CDU fordern einen Neubau in Verbindung mit Einzelhandelsangeboten südlich der Marktstraße, die Grünen ebendort einen Rathausbau losgelöst vom Handel.

Jetzt also die UWG: „Die Stadt kann sich einen vollständigen Neubau nicht leisten“, sagt Fraktionssprecher Willi Ostermann. Und es gebe eben eine Alternative: Neu- und Erweiterungsbauten an der Nienburger Straße. Das Neustädter Architekturbüro Messner habe vor zwei Jahren beide Alternativen gegeneinandergestellt mit dem Ergebnis, dass an der Nienburger Straße rund 9 Millionen Euro investiert werden müssten - mindestens 3 Millionen weniger als an der Marktstraße. Die Pläne von SPD und CDU dort bedeuteten „ein finanzpolitisches Desaster“, sagt Ostermann. Den darin enthaltenen Rückkauf des früheren Kaufhausgeländes für rund 2 Millionen Euro sieht UWG-Vorstand Günter Hahn als „abenteuerlich“ und überteuert an.

Und Sie, liebe Leserin, lieber Leser? Was sagen Sie zu den Rathausplänen? Welcher Standort wäre Ihrer Meinung nach optimal? Wir bitten um Stellungnahmen per Mail unter neustadt@haz.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sp98st6o1z19kby3k5w
Dachdeckereinkauf eröffnet auf neuem Gelände

Fotostrecke Neustadt: Dachdeckereinkauf eröffnet auf neuem Gelände