Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Panne bei der Abi-Klausur

Neustadt Panne bei der Abi-Klausur

Bei der Politik-Klausur für die Abiturprüfungen hat es am Montag am Gymnasium eine Panne gegeben. Dort waren zunächst die falschen Fragen ausgeteilt worden. Statt der aktuellen Unterlagen erhielten die Schüler eine alte Version. Noch während der Einlesezeit war der Fehler bemerkt worden.

Voriger Artikel
Zwei Neustädter Jungs in der Nachkriegszeit
Nächster Artikel
Schüler pflanzten Buchen für einen Mischwald

Hochkonzentriert arbeiten Schüler an der Beantwortung ihrer Klausurfragen. In Neustadt sorgt eine Unterbrechung der Prüfung für Gesprächsstoff.

Quelle: Symbolbild

Neustadt. Die Klausur wurde anschließend mit den neuen Aufgaben fortgesetzt.

Die neuen Prüfungsfragen waren notwendig geworden, nachdem am vergangenen Sonnabend Unbekannte im Heidekreis in ein Gymnasium eingebrochen waren. Dort hatten sie einen Tresor geknackt, in dem auch die Klausuren für Politik-Wirtschaft lagen. Die Klausuren wurden zwar nicht gestohlen, dennoch wurden sie aus Sicherheitsgründen ersetzt. Noch am selben Abend hatte das Kultusministerium die neuen Fragen über eine verschlüsselte E-Mail mit Download-Link an alle Schulen verteilt. So auch an das Neustädter Gymnasium.

Dessen Schulleiter Reinhard Sell bedauert das Versehen am Montagmorgen, sieht die Prüfung dadurch aber nicht beeinträchtigt. "Wir haben den Fehler schnell bemerkt und die Unterlagen sofort zurückgezogen", sagt er. "Die Schüler haben anschließend an den neuen Fragen hochkonzentriert weitergearbeitet." Die Prüfung nach der Panne abzubrechen und neu zu terminieren, sei für das Kollegium keine Alternative gewesen, so Sell. "Unsere Schüler waren gut vorbereitet für diesen Tag. Einen Abbruch der Prüfung hätte sicher die größere Störung dargestellt." Die Gymnasiasten hätten sehr besonnen reagiert, Beschwerden habe es nicht gegeben. Der Schulelternrat sei ebenfalls informiert worden.

Jahrgangssprecher Edward Pieper sieht das anders als sein Schulleiter. "So eine Panne hätte nicht passieren dürfen, zumal doch der Einbruch seit Sonnabend bekannt war", sagt er. Einige betroffene Schüler hätten mit ihm darüber gesprochen und ihm berichtet, dass sie nach dem Klausur-Neustart sehr nervös gewesen seien. "So etwas stört doch die Konzentration", sagt Pieper.

Hätte die Schule die Klausur besser abbrechen sollen? Nein, sagt das Niedersächsische Kultusministerium. "Die Schule hat sich korrekt verhalten", schreibt Pressesprecherin Tanja Meister. Dass Schüler im Nachhinein die Ergebnisse wegen der Unterbrechung anfechten könnten, sei nicht zu befürchten. "Aus Sicht des Kultusministeriums ist in diesem Fall kein Anlass für eine Beschwerde gegeben", so Meister. Der Austausch der Prüfungsaufgaben sei "in  den allermeisten Fällen völlig reibungslos" vonstattengegangen. So auch in der KGS in Neustadt, wo am Montag ebenfalls Prüflinge über ihren Klausuren schwitzten. "Es ist alles ohne Irritationen verlaufen", bestätigte Gesamtschuldirektor Tobias Hunfeld.

Wie viele Schüler sich an der KGS in diesem Jahrgang den Prüfungsfragen zum Abitur stellen, war gestern nicht zu erfahren. Am Gymnasium sind es 111 angehende Absolventen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wbut4czldem3ij1dok
Gewitterfront führt zu Rettungseinsätzen

Fotostrecke Neustadt: Gewitterfront führt zu Rettungseinsätzen