Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Lernen, wie andere durchs Leben kommen

Neustadt Lernen, wie andere durchs Leben kommen

Die Scharnhorstschule hat sich für ihre Projektwoche wieder ein ganz besonderes Thema überlegt und ein Stück Afrika nach Bordenau geholt.

Voriger Artikel
Das große Ziel heißt Formel 1
Nächster Artikel
Alter Postweg - neue Schwerlastzone?

Der aus Mali stammende Leo Keita besuchte die Kinder an der Scharnhorstschule um ihnen etwas über das Leben in Afrika zu erzählen.

Quelle: Magdalena Itrich

Neustadt. Wo liegt eigentlich Afrika? Was isst man dort, wie leben die Menschen - und wie kann man eigentlich ohne viel Geld Schuhe basteln? In der Projektwoche "Afrika" an der Scharnhorstschule haben die Kinder Antworten auf diese und viele weitere Fragen gefunden. Begleitet wurden sie dabei von Leo Keita, der ursprünglich aus Mali stammt. Er brachte für die Kinder lebhafte Erzählungen und viele praktische Aufgaben aus seiner Heimat mit. Bevor die Kinder sich praktisch austoben konnten, haben sie viel über Afrika und die dortigen Lebensbedingungen gelernt. Unter Keitas Anleitung fertigten sie schließlich Schuhe aus Zeitungspapier und Rasseln aus Astgabeln. Die Rasseln konnten im musikalischen Teil als Begleitung der Djambe, einer afrikanischen Holztrommel, direkt ausprobiert werden. Gemeinsam mit einigen Eltern haben die Schüler für den Abschlusstag Zebrakuchen und afrikanische Kekse gebacken. Am letzten Tag der spannenden Projektwoche konnten die Schüler ihre selbstgebastelten Zeitungsschuhe zeigen, ihre Rasseln zu afrikanischer Musik erklingen lassen und das Gelernte mit ihren Mitschülern teilen.

doc6vfv90npp8413vxqv6mn

Die Grundschüler haben gemeinsam gebastelt, musiziert und gekocht, natürlich alles typisch afrikanisch.

Quelle: Magdalena Itrich

Von Leonie Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wauy69bffqaeata669
Tragisches Ende eines Anglertreffens

In der Alten Leine wurde ein toter Angler gefunden.