Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Päckchen im Zug löst Bombenalarm in Neustadt aus

Regionalexpress evakuiert Päckchen im Zug löst Bombenalarm in Neustadt aus

Rund 200 Fahrgäste mussten den Regionalexpress, der aus Richtung Bremen kam, gegen 14.45 Uhr in Neustadt wegen eines Bombenalarms verlassen. Nach ersten Informationen hat ein Päckchen in einem Abteil das Zugpersonal auf den Plan gerufen. Der Bahnverkehr war für rund anderthalb Stunden gestört.

Voriger Artikel
Stillschweigen vereinbart
Nächster Artikel
Auf den Teller statt in die Tonne

In einem RE aus Bremen soll ein verdächtiges Päckchen liegen. 

Quelle: Benjamin Gleue

Neustadt. Ein herrenloses Päckchen hatte für die Aufregung gesorgt. Entdeckt hatten es Ingrid Windelboth und Leonhard Schütz. Nachdem sich niemand für das etwa schuhkartongroße Paket in der Hutablage über ihren Köpfen interessierte, verständigten sie den Schaffner. Dieser alarmierte umgehend die Polizei. „Man hat schon ein etwas mulmiges Gefühl, wenn sich niemand für das Paket interessiert. Daher haben wir so gehandelt“, erzählt Windelboth.

Ein herrenloses Päckchen in einer der Hutablagen hatte zuvor für Aufregung gesorgt. Rund 200 Fahrgäste mussten den Regionalexpress, der aus Richtung Bremen kam, am Bahnhof Neustadt wegen eines Bombenalarms verlassen. Der Verdacht erwies sich dann als unbegründet.

Zur Bildergalerie

Die Lage war zunächst unübersichtlich. Die Stimmung am Bahnsteig blieb jedoch relativ entspannt. „Kein Thema. Es ist richtig so zu handeln und zu evakuieren“, sagte etwa der Verdener Frank Betkierowicz. Ähnlich äußerte sich der Wolfsburger Kevin Klappert: „Ich kann das absolut verstehen. Besser einmal mehr so handeln, als einmal zu wenig.“ Es gab aber auch kritische Töne – über die Informationspolitik der Bahn. „Deren Krisenmanagement ist eine Katastrophe. Es gab während der gesamten Aktion keine Informationen wie es weitergeht“, sagte Eske Türschmann, die mit dem Zug aus Varel nach Hildesheim unterwegs war. Ausdrückliches Lob verteilte sie an die Polizei: „Deren Arbeit war tip-top.“

Der Entschärfungsdienst der Bundespolizei traf bald ein, röntgte das Paket und stellte schnell fest, dass es ungefährlich ist. Anstatt einer Bombe hätten sich in dem mit Klebeband umwickelten Paket mehrere Lederwarenartikel befunden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei im Nachhinein.

Ob das Päckchen dort mit Absicht abgelegt oder einfach vergessen wurde, war zunächst nicht bekannt. Die Polizei sucht nun den Besitzer, um ihm den Einsatz in Rechnung stellen zu können.

Verspätungen auf der Strecke

Der Bahnverkehr auf beiden Gleisen lag in der Zwischenzeit lahm. Lange Verspätungen von teilweise mehr als 90 Minuten für weitere Züge waren die Folge. Mehrere S-Bahnen sind laut Informationen der Deutschen Bahn ausgefallen. Andere wurden umgeleitet. Haltepunkte zwischen Hannover-Bismarckstraße und Bad Nenndorf entfielen. Reisende in nachfolgenden Regionalzügen mussten auf der Strecke ebenfalls noch mit Verspätungen rechnen, bis sich der Verkehr wieder normalisiert hatte. Der Regionalexpress aus Bremen konnte inzwischen – mit rund zwei Stunden Verspätung – wieder seine Fahrt in Richtung Hannover aufnehmen.  

Von Benjamin Gleue, Dirk von Werder und Elisabeth Woldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt