Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Radtour führt zum Wolfsdenkmal

Rodewald Radtour führt zum Wolfsdenkmal

Das Team des Heimatmuseums Rodewald lädt zu einer Radtour zum Wolfstein ein. Dieses Denkmal markiert die Stelle im Wald zwischen Rodewald und Eilte, an der der legendäre "Würger vom Lichtenmoor" seinen Tod fand.

Voriger Artikel
Neue Fahrspur fürs Balneon wird gebaut
Nächster Artikel
Baustart für neue Fahrradgarage im Oktober

Der Kopf des "Würgers vom Lichtenmoor" ist nach dessen Abschuss präpariert worden.

Quelle: privat

Rodewald. Gemeint ist ein Wolfsrüde der sich in der Nachkriegszeit für drei Monate in die Nähe von Rodewald verirrt hatte und dort zu zweifelhaftem Ruhm gelangt war.

Die Sonderausstellung "Der Würger vom Lichtenmoor" im Heimatmuseum soll mit dem Ausflug erneut in den Blickpunkt gerückt werden. Sie bietet Fakten zur Geschichte der Wölfe in der Gegend und auch zum Besuch jenes legendären Wolfsrüden, der für das Tier tödlich endete. Attraktionen sind ein ausgewachsenen präparierter Wolf und der im Original erhaltene Kopf des „Würgers vom Lichtenmoor". Die Ausstellung bemühe sich, das vielfach emotional diskutierte Thema sachlich darzustellen, heißt es.

Der Treffpunkt ist am Sonntag, 1. Oktober um 13.30 Uhr, vor dem Heimatmuseum, Im Zentrum. Vor der Radtour ist eine kurze Führung durch die Ausstellung geplant. Der Ausflug beginnt dann um 14 Uhr. Gegen 14.15 bis 14.30 Uhr können sich am Kreisel in Rodewald u.B., Nienhagener Strasse, Mitfahrer anschließen, die nicht die ganze Tour fahren möchten. Bei einem Zwischenstopp im Wald wird die Fahrt mit einem Imbiss versüßt. Falls es regnen sollte, gibt es nach der Führung durch die Ausstellung einen gemütlichen Imbiss im Binderhaus.

Die Teilnahme ist kostenlos.

doc6wwaiwe17jq1msg6f9fa

Fotostrecke Neustadt: Radtour führt zum Wolfsdenkmal

Zur Bildergalerie

Von Malte Siebert und Carla M. Boettcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xlj4siy8rosrh3ni04
Und sie fahren schon wieder nach Berlin

Fotostrecke Neustadt: Und sie fahren schon wieder nach Berlin