Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Reisen für alle: Wie weit ist Meer-Region?

Neustadt Reisen für alle: Wie weit ist Meer-Region?

Barrierefreiheit haben sich die Touristik-Anbieter am Steinhuder Meer bereits seit geraumer Zeit als Ziel auf die Fahnen geschrieben. Wie weit ist der Umbau bisher gediehen? Die Steinhuder Meer Tourismus GmbH will jetzt mit den Leistungsträgern Bilanz ziehen.

Voriger Artikel
Grundausbildung fertig: 38 neue Retter am Start
Nächster Artikel
Moschee leistet ihren Beitrag zur Integration

Wolfgang und Hella Bleicher aus Barsinghausen-Göxe sind gern am Steinhuder Meer unterwegs - auch mit dem Rollstuhl.

Quelle: Kathrin Götze

Mardorf. Mit dem Neubau des Uferweges im Norden und vielen Neuerungen rund um die Steinhuder Promenade im Süden sind die öffentlichen Anlagen dem Ziel schon deutlich näher gekommen: Ob im Rollstuhl, mit Rollator oder mit Blindenstock lassen sich viele Wege leichter nutzen. Auch etliche Gastronomen haben reagiert, die Zahl der barrierefrei zugänglichen Toiletten wächst.

Das Thema spiele bei den meisten Planungen eine Rolle, sagt etwa Mardorfs Ortsvertrauensmann Friedrich Dankenbring. Jüngste Neuerungen sind die frisch angebaute Rampe am Dorfgemeinschaftshaus sowie neue Picknicktische, an denen eigens ein Platz für Rollstuhlfahrer mit Meerblick vorgesehen ist. Erste Exemplare stehen bereits am Spielplatz an der Weißen Düne sowie an der Straße Lüttjen Mardorf, nahe dem Fischerstübchen.

Auch die Sehstege und Aussichtstürme sind barrierefrei gebaut und mit Relieftafeln für Sehbehinderte versehen. Bei den Türmen sind zumindest in den unteren Etagen schöne Aussichten auch vom Rollstuhl aus möglich. Zahlreiche Besucher nutzen die Angebote gern, zum Beispiel Hella und Wolfgang Bleicher aus Barsinghausen. "Mit dem neuen Uferweg sind wir sehr zufrieden, auch die Gastronomen haben schon gut reagiert", sagt Hella Bleichert, die im Rollstuhl sitzt.

Der Naturpark Steinhuder Meer versteht sich als "Pilotnaturpark für Barrierefreiheit und Nachhaltigkeit", will künftig mit entsprechenden Qualitätssiegeln werben. Heute Abend sind an beiden Ufern Treffen der Anbieter anberaumt. Linda Görnitz vom Tourismus Marketing Niedersachsen (TMN) erläutert dann das Konzept "Reisen für Alle", und die SMT hofft auf viele Leistungsträger, die sich für das gemeinsame Ziel registrieren lassen. Das Treffen am Nordufer beginnt heute um 18 Uhr im Haus des Gastes in Mardorf, am Südufer geht es um 19.30 Uhr in der Tourist-Info Steinhude weiter.

Moorführung speziell für Blinde

Eine Führung durchs Moor speziell für Sehbehinderte ist für Freitag, 30. September, anberaumt. Wie duftet der Birkenporling, und wie schmecken wilde Preiselbeeren, lauten Fragen, denen die Diplombiologin Sieglinde Fink mit den Teilnehmern ab 11.30 Uhr von der Alten Moorhütte aus nachgehen will. Nähere Informationen zur Führung gibt Christian Schulte vom Verein ProRetina, erreichbar unter Telefon (05751) 76304, oder per E-Mail an christian.schulte.ri@t-online.de.

doc6rmq65mht1j6jja1k0t

Picknicktische mit Platz für Rollstühle - eines von mehreren Angeboten zum Ausbau der Barrierefreiheit am Nordufer.

Quelle: Kathrin Götze

Von Kathrin Götze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sk7393s99fjtcwhhda
Horror-Clip soll Autofahrer aufrütteln

Fotostrecke Neustadt: Horror-Clip soll Autofahrer aufrütteln