Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schlüter - das ist Tradition pur

Neustadt Schlüter - das ist Tradition pur

Mehr Tradition geht nicht: 150 Jahre Maschinenbau Schlüter, 150 Jahre am Standort Wunstorfer Straße, in einem längst denkmalgeschütztem Haus. Wir haben uns das Unternehmen einmal angeschaut.

Voriger Artikel
Im Doppel: Willkommen in der Stadtgeschichte
Nächster Artikel
Billardclub-Anbau brennt komplett nieder

Das Verwaltungsgebäude der Firma Schlüter steht unter Denkmalschutz.

Quelle: Susanne Doepke

Neustadt. Das 1865 von Heinrich Schlüter gegründete Unternehmen war sogar 143 von 150 Jahren in Familienbesitz. Erst als der Inhaber Olaf Schlüter 2008 keinen Nachfolger in der Verwandtschaft fand, verkaufte er die Firma an Josef Joszko und dessen Frau Kathrin, mit denen bereits geschäftliche Beziehungen bestanden haben. „Wann das genaue Gründungsdatum war, können wir nicht mehr nachvollziehen“, sagt Prokuristin Kathrin Ost-Joszko. Darum hätten ihr Mann und sie als Termin den nächsten Freitag ausgesucht - ein Tag, an dem auch die Stadt ihren 800. Jahrestag feiert. Eine große Fete ist bei Schlüter nicht geplant - gefeiert wird intern, nur mit den Mitarbeitern.

Bei Schlüter konstruieren, bauen, montieren und warten 96 Mitarbeiter vornehmlich Spezialmaschinen. Dazu gehören die bekannten Pferdekopfpumpen für die Ölindustrie, hydraulische Pressen und Tiefpumpantriebe. „Unsere Mitarbeiter sind weltweit unterwegs“, sagt Ost-Joszko.

Firma setzt auf lange Bindung

Die Maschinenfabrik Schlüter setzt auf Langzeitbeziehungen – das gilt für die Kunden wie für das Personal. Die Jubilare und runden Betriebszugehörigkeiten im Jubiläumsjahr des Unternehmens summieren sich auf 236 Jahre. Die ungerade Zahl kommt zustande, weil Meister Werner Dierking eingerechnet ist, der seiner Firma bereits seit 51 Jahren die Treue hält. Gestern feierte Karl-Heinz Kupper 40 Jahre Betriebszugehörigkeit, ebenso Kollege Uwe Bigalke. Manfred Beermann ist 45 Jahre dabei, Jens Schöne und Martin Röseler bringen es auf jeweils 25, Jörg Kolodziej auf zehn Jahre. Daniel Bigalke (Sohn von Uwe Bigalke), Kevin Janowsky, Mathis Schmidt und Marvin Schwier sind die neuesten Mitarbeiter und haben vor vier Tagen mit der Ausbildung angefangen.sd

Von Susanne Döpke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt