Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ein Fisch als ungebetener Gast

Schneeren Ein Fisch als ungebetener Gast

Im Schneerener Dorfteich am Alten Sandberg sind sogenannte Blaubandbärblinge entdeckt worden. Die Fische werden nur drei bis knapp zehn Zentimeter lang - dennoch sind sie in der Lage sein, andere Arten aus seinem Lebensraum zu verdrängen. Naturschützer beraten nun, wie sie die Fische bekämpfen sollen.

Voriger Artikel
Ensemble spielt Musik aus acht Jahrhunderten
Nächster Artikel
Manches Dorf wünscht sich auch eine Filiale

Der Blaubandbärbling (Pseudorasbora parva) ist im Schneerener Dorfteich gefunden worden.

Quelle: Seotaro

Neustadt. Naturschützer sehen den aus Asien eingeschleppten Fisch deshalb nicht gern in heimischen Gewässern. Dennoch werden immer mal wieder welche gefunden, vermutlich ausgesetzt von Aquarianern, die die teils aggressiven Tiere nicht behalten wollen.

Nachdem nun mehrere Exemplare in dem Schneerener Teich entdeckt worden sind, beraten Ortsrat und Naturschützer, wie damit umzugehen ist. Man gehe davon aus, dass die Bärblinge etwa dem heimischen Moderlieschen Konkurrenz machen, erläutert Ortsbürgermeister Stefan Porscha. Zunächst werde untersucht, ob sich die Art in weiteren Teichen im Dorf ausgebreitet habe. „Letztlich geht es darum, dass sie nicht bis ins Steinhuder Meer gelangen sollen“, sagt Porscha. Im Notfall könnte der Teich abgepumpt und abgefischt werden, die Bärblinge aussortiert und die anderen Fische wieder eingesetzt werden. „Das hätte den Vorteil, dass bei dieser Gelegenheit gleich die Teichfolie überprüft und der Schlick abgesaugt werden könnte“, findet der Ortsbürgermeister. Dem entgegen stünden allerdings die Kosten.

Weitere Maßnahmen würden genau überlegt, Grund zur Eile bestehe nicht, sagt Regionssprecher Klaus Abelmann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt