Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Sprinter der Lüfte verlieren Fans

Bordenau Sprinter der Lüfte verlieren Fans

Sie gelten als Sprinter der Lüfte oder Rennpferde des kleinen Mannes - Brieftauben. Allerdings finden immer weniger Menschen Interesse an den Tieren mit dem tollen Orientierungssinn.

Voriger Artikel
Flüchtlingsproblem im Dorf?
Nächster Artikel
Stadt startet Ausschreibungen

Für das Pflegen und Füttern (links) der Tiere sowie das Reinigen des Taubenschlags (rechts) benötigt Josef Lukaschek täglich bis zu
fünf Stunden.

Gleue (3)

Quelle: Benjamin Gleue

Neustadt. Wenn Josef Lukaschek von seinen Tauben erzählt, funkeln seine Augen. Als Sechsjähriger hat der heute 65-Jährige seine erste Brieftaube von seinem Onkel geschenkt bekommen. „Ich bin mit diesen faszinierenden Tieren aufgewachsen, seitdem haben sie mich nicht mehr losgelassen“, erzählt der Bordenauer. „Leider ist es aber ein aussterbendes Hobby.“

Lukaschek ist eines von 34 Mitgliedern der Reisevereinigung (RV) Neustadt, dem Verein für begeisterte Brieftaubenfreunde. Allerdings lassen nur noch 16 Aktive ihre Tiere an den sommerlichen Wettflügen von bis zu 600 Kilometern teilnehmen. Der Verein hat mit massivem Nachwuchsmangel zu kämpfen, die Gründe sind vielschichtig und nur schwer zu lösen. Nicht zuletzt setzt das geänderte Freizeitverhalten junger Leute dem Verein arg zu. „Viele Menschen haben schlicht keine Zeit mehr für ein zeitintensives Hobby“, meint Lukaschek, der täglich gut fünf Stunden bei seinen 50 Tieren im Taubenschlag verbringt. Füttern, Reinigen und Pflegen stehen dabei auf seinem Plan.

Neben viel Zeit sind laut Lukaschek noch drei weitere Voraussetzungen für die Haltung von Tauben nötig: Interesse, Tierliebe und Platz. Kein Problem gibt es indes bei der Anschaffung der Tiere. „Wer mitmachen möchte, bekommt Tauben von uns geschenkt“, sagt Lukaschek.

Benjamin Gleue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt