Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Vorträge zeigen Ersten Weltkrieg als regionale Katastrophe

Vorträge zeigen Ersten Weltkrieg als regionale Katastrophe

Der Arbeitskreis Regionalgeschichte und die Neustädter Geschichtswerkstadt haben eine Veranstaltungsreihe mit Vorträgen zum Ersten Weltkrieg geplant. "Historischer Salon" soll die Reihe heißen, die am 3.März beginnt.

Voriger Artikel
SPD will im Wahlkampf nach Bürgerwünschen fragen
Nächster Artikel
Kinderklinik für ihre Qualität ausgezeichnet

Pose mit ernstem Hintergrund: Kinder reihen sich im Jahr 1914 vor dem Neustädter Kriegerdenkmal auf.

Quelle: privat

Neustadt. Der Historiker George Kennan hat den Ersten Weltkrieg einst als „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet. Doch wie erlebten die Neustädter die Zeit zwischen 1914 und 1918, als Millionen von Menschen in Schützengräben elendig umkamen? Der Arbeitskreis Regionalgeschichte und die Neustädter Geschichtswerkstadt haben sich des Themas angenommen.

In ihrer neuen Vortrags- und Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Historischer Salon“ widmen sich Hubert Brieden und Hans-Heinrich Bückmann explizit auch den Geschehnissen an der Heimatfront. „Wir gehen davon aus, dass historisches Interesse geweckt wird, wenn Geschichte regional eingebunden und mit aktuellen Ereignissen und Entwicklungen verknüpft wird“, sagt Brieden. Neben historischen Fachvorträgen sind auch Exkurse in die heutige Zeit geplant. „Rückblicke in die Geschichte können dazu beitragen, die Gegenwart besser zu verstehen und verhängnisvolle Entwicklungen zu korrigieren“, meint er.

Von Benjamin Gleue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt