Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Ein kleiner Vampir auf Messebesuch

Neustadt Ein kleiner Vampir auf Messebesuch

Ein Vampir erobert die Robby-Bühne: Am Sonntag zeigt die Waldbühne Otternhagen erste Ausschnitte ihres neuen Familienstückes "Vampir Winnie Wackelzahn".

Voriger Artikel
Flüchtlinge und Tafel profitieren vom Flohmarkt
Nächster Artikel
Selbst gemalte Plakate laden zum Osterfeuer

Perückenanprobe bei Bruns & Bruns (von links): Die Schauspieler Melina Dietrich und Magnus Ronge scherzen mit Friseur Daniel Felix Bruns.

Quelle: privat

Neustadt. Winnie Wackelzahn muss vor seinem zehnten Geburtstag Blut getrunken haben, sonst verliert er seine geliebten Vampirzähne. So besagt es ein Familienfluch. Dabei mag der kleine Vampir viel lieber Rote Grütze und Himbeereis. Also versucht er, den Fluch zu brechen. Zusammen mit zwei Menschenkindern und einem Vampirforscher macht er sich auf den Weg.

Erste Szenen des neuen Theaterstückes "Vampir Winnie Wackelzahn" werden am Sonntag, 23. April, um 16.30 Uhr, auf der Robby präsentiert, der Familienmesse in Mariensee. "Mit musikalischer Begleitung führen wir einzelne Situationen auf Winnies Reise vor", sagt Darsteller Magnus Ronge. Das fertige Familienstück zeigt die Waldbühne schließlich ab Sonnabend, 10. Juni, auf dem eigenen Gelände in Otternhagen. Die Vorbereitungen sind im vollen Gange, zuletzt hat das Waldbühnen-Team gemeinsam mit den Friseuren von Bruns & Bruns die Kostüme und Perücken kreiert. 

Am Stand des Vereins dreht sich dieses Jahr alles um die Frage: "Wer sind wir?" Die Besucher haben die Möglichkeit, sich über die Mitglieder des Vereines und das diesjährige Programm zu informieren. "Wir freuen uns natürlich auch immer über neue Leute, die gerne bei uns mitwirken möchten", sagt der Vereins-Vorsitzende Ralf Frank, "Die Robby ist für uns immer wieder ein schöner Saisonauftakt."

Von Leonie Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xlj4siy8rosrh3ni04
Und sie fahren schon wieder nach Berlin

Fotostrecke Neustadt: Und sie fahren schon wieder nach Berlin