Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Lebensgefahr am Standortübungsplatz

Neustadt Lebensgefahr am Standortübungsplatz

Auf dem Standortübungsplatz Luttmersen wird häufig scharf geschossen. Wer Verbotsschilder missachtet, begibt sich in Lebensgefahr.

Voriger Artikel
Wie zerrissen ist Neustadts SPD?
Nächster Artikel
Skater bauen an der eigenen Bahn

Soldaten auf dem Standortübungsplatz der Kaserne Wilhelmstein in Luttmersen bei Schießübungen. Hinter dem Schießstand führt ein Weg entlang, auf dem gelegentlich auch Fahrradfahrer langfahren.

Quelle: Nils Oehlschläger

Luttmersen. "Leider kommt es immer wieder vor, dass der Standortübungsplatz unberechtigt und in fahrlässiger Weise betreten wird", sagt der Standortälteste, Major Torsten Nagelschmidt.

Trotz der vielen Warnhinweise entlang des Standortübungsplatzes Luttmersen betreten demnach vor allem Kinder und Jugendliche immer wieder unrechtmäßig den Platz. Dort findet, sagt der Berufssoldat, teilweise auch an Wochenenden, militärische Ausbildung statt. Ferner werde regelmäßig auf den vorhandenen Schießanlagen mit scharfer Munition geschossen. "Darum besteht eine erhebliche Gefahr für Personen, die den Platz unbefugt betreten", betont Nagelschmidt. Ein weiteres Risiko für Unbefugte gehe von unbeleuchteten Fahrzeugen aus.

Aus diesen Gründen warnt der Standortälteste vor dem Betreten des Übungsplatzes und erinnert daran, dass jegliches unbefugtes Betreten des Platzes zur Anzeige gebracht wird. Er ruft dazu auf, dass Eltern ihre Kinder ausdrücklich auf die Gefahren des Standortübungsplatzes und das Betretungsverbot hinweisen.

Zur Erklärung:

Der Standortübungsplatz der Wilhelmstein-Kaserne erstreckt sich über vier Quadratkilometer zwischen Luttmersen im Norden, Abbensen (Wedemark) im Osten, Scharrel im Süden und Averhoy im Westen. Einen Zaun komplett um das Gelände zu ziehen erscheint zu teuer und aus Gründen des Naturschutzes wenig sinnvoll. Wann geschossen wird und wann nicht, lässt sich an heruntergeklappten Schranken und roten Fahnen erkennen. „Dazu stellen wir bei einer Übung Warnschilder auf, die ausdrücklich verbieten, sie zu passieren“, sagt ein Bundeswhrsprecher. no

doc6rwi4a2a0s9ffv5z5li

Soldaten auf dem Standortübungsplatz der Kaserne Wilhelmstein in Luttmersen bei Schießübungen. Hinter dem Schießstand führt ein Weg entlang, auf dem gelegentlich auch Fahrradfahrer langfahren.

Quelle: Nils Oehlschläger

Von Dirk von Werder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slruppk42bedmq8l5i
Die Stadt leuchtet in allen Farben

Fotostrecke Neustadt: Die Stadt leuchtet in allen Farben