Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Wintereinbruch: Polizei rät zu vorsichtigem Fahren

Mariensee/Evensen Wintereinbruch: Polizei rät zu vorsichtigem Fahren

In den ersten Stunden nach dem Wintereinbruch mit Schnee und Eisglätte kam es auf der Strecke zwischen Mariensee und Empede zu einem Unfall. Die Polizei gibt Tipps für eine sichere Fahrt bei glatten Straßen

Voriger Artikel
Künstlerin beschäftigt sich mit Flüchtlingsproblematik
Nächster Artikel
Hotel Scheve schließt nach neun Jahrzehnten

Polizeibeamte begutachten den Wagen, der zwischen Mariensee und Empede bei einem Glätteumfall beschädigt wurde.

Quelle: Susanne Doepke

Mariensee/Empede. Bisher hat der Winter auf sich warten lassen: Am Sonntag kam dann der Umschwung: Schnee und Eis auf den Strecken, Räumfahrzeuge konnten nicht überall zeitgleich sein.

Den Tücken einer verschneiten Strecke zollte ein Autofahrer am Nachmittag zwischen Mariensee und Empede Tribut: Sein Auto kam auf gerader Strecke von der Fahrbahn ab, schlidderte gegen einen Baum am linken Straßenrand, drehte sich und kam auf der Gegenfahrbahn wieder in der ursprünglichen Richtung zum Stehen. Die beiden Insassen konnten unverletzt aus dem Wagen steigen. Das Gefährt allerdings erlitt einen Totalschaden.

Tipps der Polizei: Wenn das Wetter umschlägt, Schneefall einsetzt oder auch nur Regen auf Sonne folgt, klingelt bei den Beamten der Neustädter Wache häufiger das Telefon, weil sie zu Verkehrsunfällen gerufen werden. Das zeige die Erfahrung, sagt Polizeihauptkommissar Andreas Laing von der Neustädter Polizei. Grund sei häufig, dass Autofahrer sich nicht auf die geänderten Witterungs- und Straßenverhältnisse einstellen.

Grundsätzlich rät der Beamte, Fahrten bei widrigen Verkehrsverhältnissen zu vermeiden - wenn möglich. „Bei diesem Wetter ist allerhöchste Vorsicht nötig, man sollte unbedingt vorausschauend fahren“, sagt Laing. Besonders vorsichtig sollte man in Nebenstraßen unterwegs sein, in denen schlecht oder gar nicht gestreut und geräumt wird.

Generell rät der Hauptkommissar dazu, die Fahrweise unbedingt an die Witterungsverhältnisse anzupassen. Das bedeutet, dass Autofahrer zum Beispiel bei Eis und Schnee einen wesentlich größeren Abstand zu einem vorausfahrenden Wagen halten sollten als bei Sonnenschein. Im Zweifel mache das Auto, was es will, sagt Laing. Und der Fahrer sei machtlos.

Während der Fahrt könne man an einer gefahrlos scheinenden Stelle einmal vorsichtig zur Probe bremsen, um zu sehen, wie das Auto reagiert, rät der Beamte. Bei Schnee sei auch zu empfehlen, im zweiten Gang anzufahren, um nicht ins Schlingern zu geraten. Grundsätzlich solle man die höheren Gänge bei winterlichen Straßenverhältnissen meiden. Bei Automatikfahrzeugen sei es sinnvoll, das Winterprogramm auszuwählen, falls das Auto darüber verfügt.

Von Susanne Döpke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Die Räumungsdienste der Aha
Die Mitarbeiter der Aha müssen in der Landeshauptstadt 1280 Kilometer Straßen räumen.

Nach dem ersten Schneefall in diesem Jahr sind 260 Mitarbeiter der Stadtreinigung des Abfallwirtschaftsbetriebs Aha im Dauereinsatz. Vielerorts müssen Wege und Treppen gestreut werden. Bereits am 30. Dezember hatte Aha seine Mitarbeiter wegen der Wetterprognosen in Rufbereitschaft versetzt.

mehr
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt