Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
800.000 Schritte bis zur Universität

Eilvese 800.000 Schritte bis zur Universität

Zu Fuß mit Hund nach Heidelberg: Theologiestudent Daniel Homeyer aus Neustadt macht sich auf den Weg. „Ich will etwas erleben, will Menschen kennenlernen, die Natur erfahren“, sagt er.

Voriger Artikel
Polizei sucht Zeugen für Brandstiftung
Nächster Artikel
Stadt: Wohnungen für Flüchtlinge nicht nutzbar

Mit Collie-Dame Kyibu: Daniel Homeyer zeigt sich gerüstet für die knapp 550 Kilometer lange Tour.

Quelle: Dirk von Werder

Neustadt. Er ist gut zu Fuß, die Wanderschuhe sind stabil und eingelaufen. Doch irgendwann, das steht zu erwarten, werden sie drücken, werden Kopf und Gelenke müde. Nach 200.000 Schritten, nach 500.000? Daniel Homeyer wird es erleben - und weitergehen: Rund 800.000 Schritte wird er absolviert haben, wenn er Heidelberg erreicht. Planmäßig in 16 Tagen. Früh genug, um sich vor Ort auf das erste Wintersemester in Theologie einzurichten. Homeyer, 21 Jahre jung, ist seit Freitag, 21. August, auf dem Weg zur Universität.

Nach dem Abitur vor drei Jahren hat er Landwirtschaft gelernt, im Vorjahr außerdem den Jagdschein bestanden. Jetzt will er studieren, und „irgendwie ist das mit der Kirche in den Jahren bei mir immer mehr geworden“, sagt er. In der Gemeindejugend war er aktiv dabei, zuletzt hat er selbst Jugendliche betreut, etwa in Wagrain, bei den Konfirmandenseminaren.

Vor ihm liegen vermutlich zwölf Semester Studium. Da ist Ausdauer gefordert, wie jetzt bei seinem Weg zum Studienort. Der Rucksack ist gepackt, auch der von Collie-Dame Kyibu, die ihn begleiten wird. Die Eltern hatten die Idee dazu. „Das ist gegen die Einsamkeit und für die Sicherheit“, sagt Vater Matthias Homeyer. Die Hündin sei äußerst aufmerksam, was von Vorteil sein kann, wenn Herrchen und Hund unter freiem Himmel und Poncho-Plane übernachten. Das soll aber nicht immer der Fall sein. „Scheunen, Pfarrhäuser, mal sehen, was sich findet“, sagt Wanderer Homeyer. Klar sei nur: Hotel, Pension, Herberge scheiden aus. Ehrensache für junge Wanderer.

Keine Städte: Frankfurt lassen sie rechts liegen

Landschaftlich kann es einen Wanderer schlechter treffen: Daniel Homeyer hat eine Route über den Deister ins Weserbergland ausgearbeitet. Über Bad Karlshafen steuern Hund und Herrchen das Edertal an, haben „keine Lust auf Städte“, lassen daher Kassel links und Frankfurt rechts liegen, wandern von Marburg über Gießen und Aschaffenburg durch den Odenwald ans Ziel. 9700 Höhenmeter werden sie überwinden, laut Karte 545 Kilometer unterwegs sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt