Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Zukunft? Muss man nur wollen

Wulfelade/Dudensen Zukunft? Muss man nur wollen

Es geht um den Aufstieg in die Bundesliga, so könnte man es nennen. Wulfelade und Dudensen hoffen auf eine Nominierung für den Bundesentscheid des Dorfwettbewerbs.

Voriger Artikel
Aufwind hält dank Bürgern an
Nächster Artikel
Turmfragment hat nun ein Glasdach

Architektin Anke Bischoff zeigt ihr denkmalgeschütztes Elternhaus.

Quelle: Susanne Doepke

Neustadt. Viele Fotos haben sie gemacht, die Juroren des Dorfwettbewerbs. Die elfköpfige Kommission hat am Mittwoch erst Wulfelade, dann Dudensen besucht, die mit 16 Orten aus ganz Niedersachsen um die Ehre konkurrieren, zukunftsfähigstes Dorf von Niedersachsen zu werden. 90 Minuten hatten sie Zeit, die Jury zu überzeugen. Beide Orte haben mit ihren aktiven Dorfgemeinschaften gepunktet.

In Wulfelade stellte zum Beispiel Ulli Schottmann das Projekt „Aktiv und engagiert in Wulfelade“ als Ausgangspunkt vor. Bei dem Projekt wurden alle Einwohner besucht und Vorschläge gemacht, wie sie sich aktiv in die Dorfgemeinschaft einbringen können. „Dabei ist der Funke übergesprungen, es sind neue Freundschaften entstanden“, sagte Schottmann. Und fügte hinzu: „Wulfelade hat Zukunft, weil wir es so wollen.“ Reinhard Scharnhorst betont, dass die Gemeinschaft bereits seit 25 Jahren kontinuierlich an der Weiterentwicklung des Ortes arbeite. „Genau so wollen wir das sehen“, lobte Juryleiter Ralf Gebken die Arbeit.

In Dudensen dagegen schlug nach Gebkens Worten positiv zu Buche, wie viel die Dorfgemeinschaft in recht kurzer Zeit erreicht hat. Günter Blum berichtete auf Plattdeutsch „wie ut een lüttsche Idee“ eine große Sache, die Dorfentwicklung, geworden ist. Gebken zeigte sich beeindruckt, dass die Dudenser sich durch fehlende Förderzusagen der Stadt oder der Dorfentwicklung nicht haben abschrecken lassen, sondern selbst Hand anlegten. So geschehen bei der Beleuchtung des Wegs zur Kirche und des Wehmewegs.

„Fühlen Sie sich bereits jetzt als Sieger“, sagte Gebken in beiden Dörfern angesichts der funktionierenden Gemeinschaft. Das Ergebnis wird am Freitag, 25. September, bekannt gegeben - drei Dörfer können sich dann über den Einzug in den Bundeswettbewerb freuen.

von Susanne Döpke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt