Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wahlkandidatin will das Triple erreichen

Pattensen Wahlkandidatin will das Triple erreichen

Andrea Eibs-Lüpcke (SPD) aus Koldingen ist eigentlich Handballerin, versucht sich jetzt aber im Dreisprung: Sie bewirbt sich bei der Kommunalwahl um Mandate in der Regionsversammlung, im Rat der Stadt Pattensen und im Ortsrat Koldingen.

Voriger Artikel
Kultursommer bringt drei Konzerte in zwei Kirchen
Nächster Artikel
Künstler für Best of "Kleines Fest" stehen fest

Mal ganz plakativ: Andrea Eibs-Lüpcke tritt für die SPD als Kandidatin für die Regionsversammlung, den Rat der Stadt Pattensen und den Ortsrat Koldingen an.

Quelle: Daniel Junker

Koldingen. "Ich bezeichne mich als junge Politikerin", sagt die 53-jährige Andrea Eibs-Lüpcke beim Pressegespräch mit einem Augenzwinkern. "Ich habe ja ganz frisch mit der Politik angefangen." Wobei das nicht ganz zutrifft, schließlich ist sie seit 2011 Mitglied im Ortsrat Koldingen.

Sie ist in Hamburg - "mit familiärem SPD-Hintergrund" - geboren und aufgewachsen und lebt seit 2008 mit ihrem Ehemann in Koldingen. "Ich bin ein Vereinsmensch", sagt sie. Ihre Leidenschaft ist der Handball, sie ist auch Trainerin. Eibs-Lüpcke arbeitet als EDV-Dozentin für eine Frauencomputerschule in Hannover und gibt Spanisch- und Englischkurse für Erwachsene. Ehrenamtlich engagiert sie sich beim Deutschunterricht für Flüchtlinge und bei der Fahrradwerkstatt.

In die SPD eingetreten ist sie 2009. Die Arbeit im Ortsrat machte offenbar Appetit auf mehr. "Ich möchte mich weiter bilden", sagt sie. Sie ließ sich an mehreren Wochenenden von SPD-Mandatsträgern aus ganz Niedersachsen Themen wie den doppischen Haushalt, Redeführung oder das Aufstellen von Bebauungs- und Flächennutzungsplänen erklären. "Außerdem haben wir viel genetzwerkt." Zudem belegte sie Kurse bei der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Dass sich die Vorsitzende der Arbeitsgruppe sozialdemokratischer Frauen (AsF) Pattensen für politische Bildung interessiert, blieb im SPD-Ortsverein nicht unbemerkt. Als sie der Vorsitzende Thomas Vogel bei den Vorbereitungen auf die Kommunalwahl fragte, ob sie nicht für die Region kandidieren wolle, bat sich Eibs-Lüpcke etwas Bedenkzeit aus. Sie beriet sich mit der ehemaligen Regierungspräsidentin Gertraude Kruse und der Landtagsabgeordneten Silke Lesemann.

In der Regionsversammlung möchte sie Themen anpacken wie bessere Busverbindungen ("In meinen kühnsten Träumen würde ich gerne die Stadtbahn bis Pattensen verlängern.), die Vereinbarung von Biberschutz und Landwirtschaft sowie Bildung für Flüchtlinge. Sie fühle sich bereit, die drei Mandate wahrzunehmen, bestätigt Eibs-Lüpcke. "Ich bringen Lebenserfahrung mit und ein Portfolio von Erfahrungen und Meinungen." Vor Überlastung fürchtet sie sich nicht. 

Pattensen fehlt in der Regionsversammlung

Seit 2006 ist Pattensen nicht mehr mit einem eigenen Mitglied in der Regionsversammung vertreten. Dieses Schicksal teilt unter den 21 Regionskommunen nur noch Wennigsen. Bei der Wahl am 11. September bewerben sich neben Andrea Eibs-Lüpcke noch neun weitere Pattenser. Das Triple mit Region, Rat und Ortsrat streben für die CDU Julia Recke (Pattensen-Mitte) und Dr. Christian Möller (Schulenburg) an, für die SPD Jens Ernst, für die Gemeinschaft Freier Wähler Klaus Iffland (UWG, Schulenburg) und für die Grünen Eleni Kyriazaki (Pattensen-Mitte). Jonas Soluk (CDU, Pattensen-Mitte) kandidiert wieder für den Rat. Ausschließlich für die Regionsversammlung kandidieren Iris Alm (SPD, Jeinsen), Friedhelm Franken (FDP, Pattensen-Mitte) und Jan Köpper (Neue Liberale, Schulenburg).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6smobpesvmp6rrt9err
Hunderte Gäste bummeln über Jeinser Markt

Fotostrecke Pattensen: Hunderte Gäste bummeln über Jeinser Markt