Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
BI wehrt sich gegen "Mogelpackung"

Pattensen-Mitte BI wehrt sich gegen "Mogelpackung"

Kritische Worte zum Legehennenstall-Projekt von Landwirt Jobst Lütgeharm am Piester Weg in Pattensen fanden am Donnerstagabend die Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) gegen Massentierhaltung.

Voriger Artikel
Rat regelt Umgang mit Windenergie
Nächster Artikel
Tanzen, toben, Spaß haben bei erster Dorfdisco

Auf ihrer Jahreshauptversammlung formuliert die Bürgerinitiative noch einmal ihre Kritik am geplanten Legehennenstall-Projekt in Pattensen.

Quelle: Torsten Lippelt

Pattensen-Mitte. Bei der Jahresversammlung der Bürgerinitiative im Calenberger Hof forderten der bisherige Vorsitzende Wighard Dreesmann und seine im Sitzungsverlauf gewählte Nachfolgerin Carola Böse-Fischer die Landwirtsfamilie auf, ihre Planungen offen mit der BI zu besprechen und deren Vorstellungen bei der Umsetzung mit zu berücksichtigen.

Die Journalistin Carola Böse-Fischer referierte dabei ausführlich über das – inzwischen weltweit - negativ gesehene Thema der industrialisierten Landwirtschaft und kam dann über die hier erforderliche Ökologisierung zum problematischen Spagat zwischen der Wirtschaftlichkeit eines Hofes und dem Anliegen, von der Bevölkerung verstärkt gefragte Bio-Produkte – wie Eier - anzubieten.

„Juristisch ist die aktuelle Planung eines Legehennen-Stalles für 12.000 Hühner einwandfrei. Und auch betriebswirtschaftlich kann man dem Landwirt nichts vorwerfen“, sagte Carola Böse-Fischer. Jedoch werde so nicht nur zu kurz gedacht, sondern man erfülle nicht den gewünschten Bio-Anspruch bei der Eierproduktion, wenn man nur fünf Hektar Hoffläche zukünftig ökologisch betreiben werde und den Rest weiter konventionell. “Von einem echten Biohof kann da keine Rede sein. Man kann dort kein eigenes Ökofutter für die Hühner anbauen und auch nicht deren Mist ordentlich ausbringen, wie es ein geschlossener Wirtschaftskreislauf als Kerngedanke des Ökolandbaus vorsieht“, sagte Wighard Dreesmann.

Die Mitglieder der Bürgerinitiative waren sich einig, weiter bei diesem Thema auf mehreren Ebenen aktiv zu bleiben. Angedacht sind hier Gespräche mit dem Landwirt Jobst Lütgeharm, dem man vier mobile Ställe mit je 3000 Tieren statt feste Ställe empfiehlt - nach dem Vorbild des Großmoorer Kudammhofs, der auch den Kampfelderhof in Hiddestorf beliefert. Andedacht sind auch Forderungen an die Politik, den Bio- und Ökolandbaubegriff enger und genauer zu definieren. So erfordere auch der bislang geltende gesetzliche Abstand für Legehennen-Ställe von 220 Meter zur Wohnbebauung eine angemessene Anpassung.

Im Anschluss an den Bericht des Vorstandes und der Kassenwartin sowie der einstimmigen Entlastung des Vorstandes standen bei der Mitgliederversammlung planmäßig Neuwahlen auf der Tagesordnung. Dabei einigten sich die Anwesenden einstimmig darauf, Carola Böse-Fischer für die nächsten zwei Jahre zur neuen Vorsitzenden zu wählen.

Wighard Dreesmann übernimmt stattdessen den Posten des bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Friedrich Weber, der alters- und zeitbedingt auf eine Neuwahl verzichtet hat. „Ich bin allerdings gern zur Stelle, wenn Hilfe benötigt wird“, zeigte er sich weiterhin motiviert für die BI-Ziele. Als Schriftführer bestätigt wurde Dirk Hermann Frank, als Schatzmeisterin ebenso Astrid Frank. Zu Beisitzern wurden – zum Teil in Abwesenheit – gewählt: Martin Berneaud, Lena Iwohn, Katja Olfe, Hans-Dieter Raschke und Günter Weidemann.

doc6uefx64wi8lbrsoy5tj

Der neu gewählte Vorstand der BI Pattensen: Astrid Frank (von links), Dirk Hermann Frank, Carola Böse-Fischer und Wighard Dreesmann.

Quelle: Torsten Lippelt

Von Torsten Lippelt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wd9hzr3v13hiiui3ge
Staub, Pfützen und Disteln nerven Anwohner

Fotostrecke Pattensen: Staub, Pfützen und Disteln nerven Anwohner

Pattensen