Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Jahrbuch korrigiert Übersetzung des Lobgedichts auf Herzog Erich I.

Pattensen Jahrbuch korrigiert Übersetzung des Lobgedichts auf Herzog Erich I.

So oft hat Hermann Schuhrk von der Heimatstube Pattensen den Einheimischen und Auswärtigen schon das Lobgedicht auf Herzog Erich I. gezeigt und erläutert. Jetzt hat der Heimathistoriker noch einmal ganz genau hingesehen und einen Beitrag für das Springer Jahrbuch 2015 verfasst. Es galt, Übersetzungsfehler zu korrigieren.

Voriger Artikel
BI Jeinsen bleibt bei Erdkabel-Thema dran
Nächster Artikel
Ortsdurchfahrt Jeinsen für 14 Monate gesperrt

Hermann Schuhrk und Anne von Lonski haben für das Springer Jahrbuch Beiträge über die Geschichte Pattensens verfasst.

Quelle: Kim Gallop

Pattensen. Dankbare Bürger haben die Huldigung von Herzog Erich I. von Braunschweig-Lüneburg (1495-1540) in lateinischen Hexametern in Sandstein schreiben lassen. Die empfindliche Platte steht unter einem Schutzdach neben dem Rathaus, ist aber leider mit Farbe beschmiert. Doch selbst ohne diesen Makel, ist das mittelalterliche Latein auch für Sprachkundige eine Herausforderung. Schuhrk hat nun mehrere Übersetzungen verglichen und weist in seinem Artikel auf Schreib- und Übertragungsfehler hin.

Der Beitrag steht im Springer Jahrbuch 2015, das gestern im KulTour-Fenster an der Südstraße vorgestellt wurde. "Wir zehren noch davon, dass wir zum Altkreis Springe gehören", sagt Schuhk lächelnd. Denn vor der Gebietsreform 1974 gehörte Pattensen zu Springe, deshalb hat die Pattenser Geschichte auch einen festen Platz in dem seit zehn Jahren vom Förderverein für die Stadtgeschichte Springe herausgegebenen Jahrbuch.

Schuhrk zeichnet noch für einen zweiten Text verantwortlich, in dem er auf humorige Weise über das wahre Alter der Stadt Pattensen spekuliert und über die Bedeutung des Namens. Ein weiterer Beitrag kommt von Anne von Lonski, die Unterlagen über die Schneidergilde von Pattensen ausgewertet hat. Dabei stützt sie sich unter anderem auf ein beinahe 300-seitiges handgeschriebenes Amtsbuch für die Schneider-Gilde zu Pattensen von 1796 bis 1838. Sie würdigt auch den letzten Schneidermeister von Pattensen, den 1991 gestorbenen Ernst Fischer. Sein Werkzeug gehört zu den Exponaten der Heimatstube Pattensen.

Das Springer Jahrbuch 2015 ist für fünf Euro in der Heimatstube, Steinstraße 9, zu erwerben und in der Bücherstube an der Dammstraße.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6spaekfnpieirkibk63
Literarische Weihnachtsbescherung im Stall

Fotostrecke Pattensen: Literarische Weihnachtsbescherung im Stall