Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Sogar Mutter findet Bücher toll

Jeinsen / Pattensen-Mitte Sogar Mutter findet Bücher toll

Die Werke des Jeinser Ex-Pastors Harry Flatt-Heckert schlagen ein wie eine Bombe. Die Lesungen sind fast alle ausverkauft, die ersten Auflagen der Bücher vergriffen. Nun hat er eine ganz besondere Lesung geplant - gemeinsam mit seinen Brüdern Lülle, Pitze Patze und Purzel will er mit Rennbrille, Regenmantel und Mofahelm sein komplettes Buch „Nach Caracas geht’s hinten rum“ vortragen.

Voriger Artikel
Spielvereinigung feiert ihr neues Vereinsheim
Nächster Artikel
Trauernde treffen sich am Rathaus

Harry Flatt-Heckert und seine Brüder, die Fabflatts, sind auf der Schwalbe von Hamburg bis Grömitz geknattert.

Quelle: privat

Jeinsen / Pattensen-Mitte. In dem Buch erzählt Flatt-Heckert, wie er mit seinen Brüdern auf gemieteten Mofas der Marke Schwalbe bei strömendem Regen von Hamburg nach Grömitz gefahren ist. Bekleidet mit gelben Öljacken, Helmen und Rennbrillen knatterten die älteren Herren auf den ebenso alten Zweirädern durch die holsteinische Tiefebene und erlebten einen Roadmovie à la „Easy Rider“.

Die authentische Kleidung soll auch bei der Lesung zum Einsatz kommen. „Wir werden alle die Originalmontur von der Tour tragen“, verspricht Flatt-Heckert, der von seinen Brüdern Lülle, Pitze Patze und Purzel „Negerlein“ genannt wird.

Die seltsamen Namen, erzählt der freie Theologe, hätten er und seine Brüder, die für die Event-Lesung aus ganz Deutschland nach Pattensen anreisen, ihren Eltern zu verdanken. „Sie haben uns immer so genannt.“
Mittlerweile ist sogar seine 82-jährige Mutter Fan seiner Bücher geworden. „Sie hat alle gelesen und findet sie toll“, sagt der 54-Jährige, der eigentlich nie Bücher schreiben wollte. Nun hat er gleich drei auf einmal verfasst. Nummer vier hat er gerade in der Mache, Nummer fünf ist bereits geplant.

Und die Nachfrage ist groß. Von seinem ersten Buch, „Einstein, Gott und meine Brüder“, in dem er seine Lebensgeschichte erzählt, hat er bereits 200 Exemplare verkauft. Weitere lässt er gerade drucken. Auf rund 300 Seiten berichtet er in dem Buch unter anderem von seiner „verkorksten, aber wunderschönen Kindheit“, seinem „verzweifelten Versuch, Philosophie zu studieren“ und wie er „aus Versehen Pastor wurde“.

Auch für dieses Buch hat der Ex-Pastor, der mittlerweile aus der Kirche ausgetreten ist, eine weitere Lesung geplant. Nun allerdings nicht mehr im Jeinser Blumengeschäft, sondern im größeren Café Deja Vu am Marktplatz von Pattensen. Denn seine Lesungen in Jeinsen waren alle schnell ausverkauft. Weitere Lesungen führen ihn in seine Heimatstadt Thönse und nach Bad Pyrmont.

Am Freitag, 6. Mai, liest Harry Flatt-Heckert im Café Deja Vu aus seinem autobiografischen Buch „Einstein, Gott und meine Brüder“. Die Event-Lesung mit seinen Brüdern ist für Sonnabend, 2. Juli, geplant.
Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr. Karten sind für 5 Euro über die Homepage www.harry-flatt-heckert.de sowie im Café Deja Vu erhältlich.

doc6pjnlmhie7oonbzca17

Born to be wild: auf der Schwalbe unterwegs.

Quelle: privat

Von Stephanie Zerm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6smpuala203yp1roer2
Markt auf saniertem Platz kommt gut an

Fotostrecke Pattensen: Markt auf saniertem Platz kommt gut an