Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Hochwasserschutz wird 2017 gebaut

Jeinsen Hochwasserschutz wird 2017 gebaut

Die SPD Abteilung Jeinsen, Vardegötzen, Thiedenwiese drängt auf eine zügige Umsetzung der geplanten Maßnahmen zum Hochwasserschutz in Jeinsen. Die Stadt Pattensen kündigt den Bau von Damm und Becken für das kommende Jahr an.

Voriger Artikel
Viele Hundert Fans besuchen US-Car-Treffen
Nächster Artikel
Neuer NP-Markt öffnet am Donnerstag

An der Bundesstraße 3 in Höhe von Thiedenwiese sollen ein Damm und Auffangbecken den Hochwasserschutz für Jeinsen verbessern.

Quelle: Kim Gallop

Jeinsen. 18 Jahre ist es her, dass ein Teil von Jeinsen zu Pfingsten im Hochwasser versunken ist. Doch die Erinnerung an 1998, die Wassermassen, den Schlamm und die schwer beschädigten Häuser ist noch frisch. Viele Jahre wurde diskutiert und geplant, immer wieder gab es Probleme.

 „Nach den uns vorliegenden Informationen ist der Grundstückstausch an der B 3, der sich immer wieder verzögert hatte, endlich zum Abschluss gekommen", sagt Hans-Jörg Neef (SPD), der stellvertretende Ortsbürgermeister von Jeinsen. Die SPD fordere deshalb die Ausschreibung für den Hochwasserschutzdamm an der B3 in Höhe von Thiedenwiese zügig in Auftrag zu geben, um verheerende Überschwemmungen zu vermeiden.

Geplant ist der Bau von mehreren Becken, die bei tagelangem Starkregen Stauraum bieten sollen, so dass bei extremem Regen das viele Wasser kontrolliert abfließen kann. Das Konzept ist auf der Grundlage von hydraulischen Berechnungen erstellt und nach Angagen von Neef bereits im September 2003 im Ortsrat Jeinsen vorgestellt worden.

"Die SPD hofft, dass das Hochwasserschutzprojekt nicht wegen anderer Projekte in der Kernstadt Pattensen verschoben wird", ergänzte Neef. Die seinerzeit vom Hochwasser betroffenen Anwohner an der Beeke hätten lange genug gewartet. "Die SPD Jeinsen fordert die Bürgermeisterin der Stadt Pattensen auf, innerhalb der Verwaltung für eine konsequente Umsetzung des Projektes zu sorgen!" Ortsbürgermeister Günter Kleuker (UWJ) zeigte sich optimistisch: Der notwendige Grundstückstausch sei vor einem halben Jahr erfolgt, sagte er. Und die zu bebauenden Flächen seien bereits vermessen worden.

Nach Auskunft von Pattensens Stadtsprecherin Andrea Steding sind im Haushalt für dieses Jahr 20.000 Euro für das sogenannte Planfeststellungserfahren eingeplant - die detaillierte Planung und die öffentliche Beteiligung. Im Haushalt 2017 stehen 200.000 Euro für den Bau. Der Zeitplan sei davon abhängig, ob und wie schnell alle Genehmigungen vorliegen, etwa die wasserschutzrechtliche Genehmigung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6smpuala203yp1roer2
Markt auf saniertem Platz kommt gut an

Fotostrecke Pattensen: Markt auf saniertem Platz kommt gut an