Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
SPD in Reden stellt sich neu auf

Reden SPD in Reden stellt sich neu auf

Die SPD in Reden stellt sich personell neu auf: Manfred Förster kandidiert nicht wieder für den Rat der Stadt Pattensen. Als neue Ortsvorsteherin bewirbt sich Edeltraut Ruppelt Czybulka.

Voriger Artikel
Schloss geknackt, aber nichts gestohlen
Nächster Artikel
Grüne wollen ihre Präsenz im Rat verstärken

Bei der SPD in Reden steht ein personeller Wechsel an.

Quelle: Kim Gallop

Reden. 20 Jahre lang hat Förster Politik gemacht. Er war insgesamt 15 Jahre lang Mitglied im Rat der Stadt Pattensen und Ortsvorsteher für seinen Heimatort Reden. Fünf Jahre lang hat er ausgesetzt, weil er nicht zur Wahl angetreten war. Jetzt möchte der inzwischen 78-Jährige "ein kleines bisschen Freizeit haben", wie er sagt. Deshalb stellt er sich bei der Kommunalwahl am 11. September nicht zur Wahl.

Der einzige sozialdemokratische Kandidat aus Reden wird Matthias Friedrichs sein, der seit 2011 Mitglied im Rat ist. Der heute 28-Jährige kandidiert auf dem letzten, dem 20. Listenplatz. "Es ist sehr bedauerlich, dass Manfred auf eigenen Wunsch nicht mehr weitermachen wird", sagte Friedrichs. "Er wird uns in der Politik sehr fehlen."

Friedrichs betonte auch, dass Ruppelt Czybulka, die Leiterin der SPD-Abteilung, als Ortsvorsteherin "eine kompetente Nachfolgerin" sein könne. Ortsvorsteher gibt es in kleinen Ortsteilen ohne Ortsrat. Die Ortsvorsteher für Reden und Vardegötzen werden vom Rat eingesetzt. Sie werden aus den Reihen der Ratsfraktion bestimmt, die bei der Kommunalwahl im jeweiligen Ortsteil die meisten Stimmen erhalten hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6spaekfnpieirkibk63
Literarische Weihnachtsbescherung im Stall

Fotostrecke Pattensen: Literarische Weihnachtsbescherung im Stall