Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Nächste Woche soll's die ersten Pläne geben

Pattenser Rathaus Nächste Woche soll's die ersten Pläne geben

Bis Ende 2017 will die Stadt in das neue Rathaus im Pattenser Scheunenviertel umziehen. Wie der Verwaltungssitz einmal aussehen könnte, soll nächste Woche erstmals konkret werden. Dann erwartet die Verwaltung die Vorschläge der Architekten.

Voriger Artikel
Hundekot auf Kirchengelände sorgt für Unmut
Nächster Artikel
Sommerlinde und Weidentipi für Spielplatz

Der Bauzaun weist schon darauf hin, dass sich auf dem Gelände an der Göttinger Straße bald etwas tut: Die Stadt will die Scheuen dort abreißen und ein neues Rathaus errichten lassen.

Quelle: Isabell Rollenhagen

Pattensen. In dem Rathaus-Neubau auf dem 5.566 Quadratmeter großen Gelände an der Göttinger Straße sollen Stadtsprecherin Andrea Steding zufolge alle Verwaltungsstellen untergebracht werden. Bis zu drei Vollgeschosse darf das Gebäude laut Bebauungsplan bekommen, den der Bauausschuss am Donnerstagabend einstimmig empfohlen hat. "Wir haben aber wenige Vorgaben gemacht", sagt Steding. Deshalb erwarte man die Vorschläge der Architekten mit Spannung.

Zu den Kosten für den Neubau, der zwischen Netto-Markt und Stadtbetriebshof liegt, will die Stadt zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Angaben machen. Weil die Ausschreibungen noch laufen, wolle man die Angebote nicht mit der vom Rat genehmigten Obergrenze der finanziellen Mittel künstlich in die Höhe treiben. Im Haushaltsentwurf für 2016 sind für Planung und Bau des Rathauses allerdings 1,5 Millionen Euro, in dem für 2017 5,2 Millionen Euro veranschlagt.

Weil das alte Gebäude Auf der Burg wegen Brandschutzauflagen nicht mehr lange genutzt werden darf, will die Stadt den Bau in einem beschleunigten Verfahren durchführen. "Die Genehmigung für das alte Rathaus läuft Mitte 2017 aus", sagt Steding. Die Planer rechneten damit, dass das neue Gebäude Ende 2017, spätestens aber Anfang 2018 fertig wird. Die Stadt will das sogenannte Scheunenviertel komplett überplanen - das Rathaus im nordwestlichen Bereich hat dabei Vorrang.

Laut Bebauungsplan soll der Neubau auch über einen "attraktiven Vorbereich mit Aufenthaltsqualität" verfügen. An der Südseite sollen Parkplätze entstehen. Außerdem ist geplant, dort eine Tempo-30-Zone einzurichten. Im Bauausschuss bedauerte Sozialdemokrat Jörg Walkowiak, dass es Regiobus es nicht für erforderlich hält, eine Haltestelle direkt vor dem neuen Rathaus einzurichten. "Das wäre gerade für Senioren und Menschen mit Behinderung wichtig gewesen." Weil die nächsten Anschlüsse an den öffentlichen Personennahverkehr mit den Haltestellen "Neuer Weg" und "Pattensen ZOB" nur wenige Hundert Meter entfernt sind, sei Regiobus zufolge die innerörtliche Erschließung bereits sehr dicht.

Der Bebauungsplan soll am 17. März im Rat beschlossen werden.

doc6ot1rvd768o1lhi8conc

Von Isabell Rollenhagen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6sl7e3bkq08vhaeej00
Kalender für guten Zweck bereiten Freude

Fotostrecke Pattensen: Kalender für guten Zweck bereiten Freude