Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Kunstpreis für Autorin Gunna Wendt

Jeinsen Kunstpreis für Autorin Gunna Wendt

Es ist ein Grund für Stolz und Freude, auch in ihrem alten Heimatort: Die in Jeinsen geborene Autorin Gunna Wendt erhält den Schwabinger Kunstpreis. Der Preis wird am Montag, 26. Juni, in München überreicht.

Voriger Artikel
Freie Wähler wollen Buslinie 320 verlängern
Nächster Artikel
Grundschule: Stadt und Politik beantworten Fragen

Der Bürgervereinsvorsitzende Uwe Presuhn begrüßt Gunna Wendt, die in der St. Georg-Kirche in Jeinsen aus ihrem neuesten Buch gelesen hatte.

Quelle: Lisa Malecha (Archiv)

Jeinsen. Die 1953 geborene Autorin und Ausstellungsmacherin lebt inzwischen in München. Im Mittelpunkt ihrer Werke stehen oft starke Frauen, die trotz vieler Widerstände versuchen, ihren eigenen Weg zu gehen. Wendt war in den vergangenen Jahren auf Einladung des Bürgervereins Jeinsen mehrmals zu Gast, um ihr eins ihrer Werke vorzustellen.

Neben Gunna Wendt werden auch der Theaterschauspieler Thorsten Krohn und der Musiker Wolfgang Schlick mit der Express Brass Band "für ihre besonderen kulturellen und künstlerischen Leistungen für Schwabing" mit den Schwabinger Kunstpreisen 2017 ausgezeichnet. Die Stifter der jährlich verliehenen und mit jeweils 5000 Euro dotierten Preise sind die Constantin Film AG, Karl Eisenrieder – Café Münchner Freiheit, die Stadtsparkasse München und die Landeshauptstadt München.

Über die Vergabe hat eine Jury unter dem Vorsitz von Kulturreferent Dr. Hans-Georg Küppers entschieden, der in diesem Jahr Julia Benkert (Autorin und Filmemacherin), Marion Bösker (Literaturhaus München), Susanne Hermanski (Süddeutsche Zeitung), Salome Kammer (Preisträgerin 2015) und Johannes Löhr (Münchner Merkur) angehörten. Die Preisverleihung findet am 26. Juni im Rahmen einer geschlossenen Veranstaltung im Verwaltungszentrum der Stadtsparkasse München statt.

Zu der Auszeichnung von Gunna Wendt äußerte sich die Jury mit diesen Worten: "Wenn Lena Christ, Franziska zu Reventlow, Liesl Karlstadt und Emmy Hennings in unserer heutigen Zeit eine Seelenverwandte wählen dürften, dann wäre es Gunna Wendt. Die Münchner Schriftstellerin lässt in ihren Biografien, die sich teils so mitreißend wie Romane lesen, die Schwabinger Bohème wiederauferstehen. Eine Würdigung jener  Künstlerinnen, die lange im Schatten ihrer berühmten Männer standen, obwohl sie selbst hoch talentiert waren und Werke von großer Eigenständigkeit schufen. Mutige Frauen, die
sich über alle gesellschaftlichen Grenzen hinwegsetzten und zu Vorbildern wurden.

Auch die Frauen aus Gunna Wendts jüngstem Projekt zählen dazu: Es geht darin um die Liebes- und Arbeitsbeziehung zwischen Thomas Manns Tochter Erika und der Schauspielerin Therese Giese. Doch die Autorin hält nicht nur mit ihren Biografien den Mythos Schwabing lebendig, sondern auch mit liebevoll recherchierten Ausstellungen. Obendrein hat sie eine charmante Anleitung verfasst zu einem Spaziergang durch die Kaffeehäuser der Schwabinger Bohème. Eine Einladung, mit allen Sinnen in die legendäre Zeit von damals einzutauchen."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wc7pi7tcus8f301esz
Kichern beim Beetgeflüster unterm Apfelbaum

Fotostrecke Pattensen: Kichern beim Beetgeflüster unterm Apfelbaum

Pattensen