Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Keine Spur von entwendeter Gedenktafel

Pattensen-Mitte Keine Spur von entwendeter Gedenktafel

Es gibt noch keine Hinweise auf die gestohlene Gedenktafel, die an der Hofstraße in Pattensen an die dort 1938 zerstörte Synagoge erinnerte. Die Tafel aus Edelstahl ist von Unbekannten abmontiert worden. Die Stadtverwaltung hat Anzeige erstattet.

Voriger Artikel
Kampstraße: Anlieger wehren sich gegen Kosten
Nächster Artikel
Marktplatz zeigt neues Gesicht

Die neue Gedenktafel aus Edelstahl ist von Unbekannten von der Mauer an der Hofstraße abmontiert worden.

Quelle: Kim Gallop

Pattensen-Mitte. An der Hofstraße stand die Synagoge, die am 10. November 1938 in der so genannten Reichspogromnacht zerstört wurde. Eine Sandsteintafel an einer Mauer hatte daran erinnert. Die Tafel wurde aber beschmiert und beschädigt und von der Stadt Anfang des Jahres durch eine solide Platte aus Edelstahl ersetzt. Nach Auskunft von Stadtsprecherin Andrea Steding war diese Platte am späten Dienstagabend, 8. Dezember, noch da - das könnten Mitglieder der CDU bezeugen, die im Parteibüro an der Hofstraße eine Sitzung hatten. Am Montagmorgen, 14. Dezember, meldete ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung, dass die Platte verschwunden sei.

"Wut, Ärger und Unverständnis sind groß", sagte Steding am Mittwoch. Ein Pattenser Bürger habe bereits angeboten, für den Ersatz der etwa 700 Euro teuren Platte zu spenden. "Wir hoffen aber noch, dass die Platte wieder auftaucht - vielleicht einfach an die Mauer gelehnt." Die Gedenktafel sei mit Spezialschrauben mit flachen abgerundeten Köpfen an der Mauer befestigt gewesen. Der Dieb habe nicht spontan gehandelt, sondern spezielles Werkzeug mitgebracht, vermutet Steding.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6spaekfnpieirkibk63
Literarische Weihnachtsbescherung im Stall

Fotostrecke Pattensen: Literarische Weihnachtsbescherung im Stall