Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Hat ein Wolf das Reh gerissen?

Hüpede Hat ein Wolf das Reh gerissen?

Eine Spaziergängerin hat Freitagmorgen in Hüpede eine erschreckende Entdeckung gemacht: Die Frau fand um 5 Uhr auf einem Feldweg ein totes Reh mit Bisswunden am Hals. Ein Jäger, der aus Hüpede gerufen wurde hat Proben genommen und die Wolfsberaterin der Landesjägerschaft informiert. 

Voriger Artikel
Neue Wanderkarte zeigt Wege für Touren
Nächster Artikel
Ehepaar schafft grünes Paradies

Mit tiefen Bissspuren im Hals liegt das Reh an einem Feldweg in Hüpede.

Quelle: privat

Pattensen. Eine Spaziergängerin hat Freitag am frühen Morgen in Hüpede eine erschreckende Entdeckung gemacht: Die Frau fand um 5 Uhr auf einem Feldweg ein Reh, das in einer unnatürlichen Haltung neben dem Maisfeld hockte. Sie erkannte, dass das Tier verletzt war, und alarmierte die Polizei.

Die Beamten des Kommissariats Springe konnten das Tier nicht mehr finden. Erst ein Jäger aus Hüpede, der von der Polizei informiert worden war, entdeckte das sterbende Tier in einem Graben. Er musste ihm den Gnadenschuss geben. Der Jäger, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will, berichtete, dass das weibliche Tier tiefe Bisswunden am Hals hatte. Aus dem Gesäuge trat Milch aus. Die vom Muttertier verlassenen Rehkitze waren aber nicht zu finden.

Der Jäger hat Proben genommen und die Wolfsberaterin der Landesjägerschaft informiert. Der Jäger selbst kann sich auch vorstellen, dass ein großer Hund das Reh gerissen hat. Nach seinen Angaben gibt es im Bereich Hüpede häufig Konflikte mit uneinsichtigen Hundehaltern, die ihre Tiere frei und unbeaufsichtigt laufen lassen. Der Jäger kann sich für das Gebiet um Hüpede an keine weiteren von Bissen verletzten Rehe erinnern. „Wir haben Rehe, die durch Verkehrsunfälle verletzt oder getötet werden.“

Im Mai und Juni ist im Bereich Bennigsen jeweils ein getötetes Reh gefunden worden. Von einem Tier konnten Proben genommen werden. Damit sollte überprüft werden, ob ein Wolf das Reh getötet hat. Die Ergebnisse stehen aber laut Polizei noch aus. Der Bennigser Jagdpächter geht allerdings inzwischen davon aus, dass ein Luchs das eine Tier gerissen hat. „Der Kehlbiss ist typisch.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6sna48gkuzcp0mb5dfd
Obstbaumreihe bereichert Koldinger Feldmark

Fotostrecke Pattensen: Obstbaumreihe bereichert Koldinger Feldmark