Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Schulenburger gegen Windräder

Schulenburg Schulenburger gegen Windräder

In Schulenburg gibt es viel Widerstand gegen Windkraftanlagen - nicht überraschend, ist der Ort doch von mächtigen Windrädern förmlich umzingelt. Jetzt wehrt sich die Politik dagegen, dass es noch mehr und noch höhere Anlagen werden sollen.

Voriger Artikel
Märkte sind bei Besuchern beliebt
Nächster Artikel
Jagd auf Graugänse auch in der Schonzeit?

Die Schulenburger wehren sich gegen eine Ausweitung der Windkraftanlagen.

Quelle: Symbolbild

Schulenburg. Die CDU-Fraktion im Ortsrat Schulenburg wendet sich entschieden gegen das Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) des Landkreises (LK) Hildesheim. Die Stadt Pattensen muss als Nachbarkommune Stellung nehmen. Die Schulenburger, die direkte Nachbarn sind, kritisieren die Missachtung von Natur- und Artenschutz.

Der LK Hildesheim beabsichtige im Rahmen des RROP unter anderem die Vorrangstandorte für Windenergie im Raum Nordstemmen-Adensen zu vergrößern, sagte Christian Möller, Ortsratsmitglied und Vorsitzender des CDU Ortsverbandes Schulenburg. Der Standort Adensen solle Richtung Osten bis zur Bundesstraße 3 vergrößert werden. „Damit vergrößert sich die Fläche um rund sechs Hektar auf 47 Hektar.“ Mit diesen Plänen missachte der LK „völlig den Natur- und Artenschutz im angrenzenden Naturschutzbereich“, sagte Möller.

Die Region Hannover habe darauf hingewiesen, dass die Erweiterungsfläche „im Nahbereich eines Rotmilan-Lebensraums mit landesweiter Bedeutung liegt“, ergänzte er. Mit der Unteren Naturschutzbehörde der Region und der Staatlichen Vogelschutzwarte sei ein artenschutzrechtliches Gutachten abgestimmt worden. Daraufhin habe die Region Hannover darauf verzichtet, in der Nähe des Rotmilan-Gebiets eine Windenergienutzung zu planen. Auch der LK Hildesheim müsse in seinem RROP den Vorrangstandort bei Adensen streichen, forderte Möller.

Im jüngsten Bauausschuss von Pattensen war die Drucksache Thema. Die Ausschussmitglieder äußerten aber keine Bedenken. Das letzte Wort hat der Pattenser Rat, der am Donnerstag, 26. November, 19 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus Reden öffentlich tagt. Dort wird auch über die Stellungnahme der Stadt zum RROP der Region Hannover entscheiden. Die UWG im Ortsrat Schulenburg hat starke Bedenken gegen die Ausweitung der Windkraftanlagen und die Nähe zur Wohnbebauung geäußert. Der kürzlich verstorbene Ratsherr und Ortsbürgermeister Joachim Schneider hat die Bedenken auf knapp 60 Seiten mit zahlreichen Fotos und Landkarten untermauert.

Von Kim Gallop

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6so7mh4fynorbmab11s
Gala für schwerkranke Kinder geplant

Fotostrecke Pattensen: Gala für schwerkranke Kinder geplant