Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Katholiken erwarten Veränderungen

Pattensen / Hemmingen / Laatzen Katholiken erwarten Veränderungen

Für vier katholische Gemeinden, darunter St. Maria aus Pattensen, brechen neue Zeiten an: Ab Sonntag, 17. September, gehören sie zum neuen Pastoralbereich Hannover-Süd. Von dieser Umstellung ist sogar das Kirchweihfest von St. Maria betroffen, das am Sonntag, 10. September, ab 11 Uhr gefeiert wird.

Voriger Artikel
Ernst-Reuter-Schule führt Juniorwahl durch
Nächster Artikel
McDonald's-Filiale ist nicht ausgeschlossen

Katholiken müssen sich auf Veränderungen einstellen: Die St. Maria-Kirche am Ostlandplatz in Pattensen gehört zum neuen Pastoralbereich.

Quelle: Kim Galloo

Pattensen / Hemmingen / Laatzen. Das Fest musste in diesem Jahr um eine Woche vorverlegt werden, denn am Sonntag, 17. September, 14.30 Uhr, wird in der Pfarrkirche St. Augustinus in Hannover-Ricklingen das neue Pastoralteam offiziell in das Amt eingeführt.

Hintergrund für die Umstellungen ist die bundesweit sinkende Zahl von Priestern und hauptamtlichen Mitarbeitern. Dem Pastoralbereich Hannover-Süd gehören künftig die Pfarrgemeinden Heilige Engel (Hannover-Kirchrode), St. Bernward (Hannover-Döhren), St. Augustinus (Hannover-Ricklingen) - zu dem St. Maria und Don Bosco (Hemmingen-Westerfeld) gehören - und St. Oliver (Laatzen) an. Er umfasst zehn Gotteshäuser in Hannover, Laatzen, Hemmingen und Pattensen mit insgesamt 23.000 Katholiken. Die vier Pfarrgemeinden bleiben selbständig, werden jedoch künftig von einem gemeindeübergreifenden Pastoralteam betreut. 

Geleitet wird das Pastoralteam von Thomas Berkefeld. Er war bisher Pfarrer von St. Oliver und wurde Ende des Monats von seinen bisherigen Aufgaben entpflichtet. In St. Augustinus erhält er am 17. September seine Ernennungsurkunde als Leiter des neuen Pastoralbereichs.

Zu seinem Team gehören als Priester außerdem Christoph Harmening, der zuletzt Pfarrer in Braunschweig war, sowie Wojciech Rychert, der aus dem polnischen Thorn stammt und bisher in Bremen tätig war. Pfarrer Berkefeld wird in Laatzen wohnen bleiben, Christoph Harmening zieht ins Kirchröder Pfarrhaus ein, und Wojciech Rychert wird in St. Augustinus leben. Als Gemeindereferentin wird Dagmar Fromm-Brauner ihr Büro in der Pfarrgemeinde Heilige Engel haben, ihre Kollegin Martina Teipel behält ihr Büro in St. Oliver, und Diakon Gerhard Jonissek lebt im Bereich von St. Bernward. Zum Team gehört außerdem Wolfgang Richter als Verwaltungsbeauftragter, der sein Büro in St. Oliver haben wird.

Die Pattenser und Hemminger Gemeinden haben schon vor einigen Jahren die Fusion zu Seelsorgeeinheiten verkraften müssen, bei denen sie organisatorisch mit Ricklingen verschmolzen wurden. Noch herrscht eine gewisse Unsicherheit, wie sich die erneute Reform mit dem neuen Pastoralbereich auf das Gemeindeleben auswirken wird. Mit Bedauern haben die Katholiken von den Salesianern Abschied nehmen müssen - darunter auch von Pater Jochen Aretz , weil der Orden sich künftig anderen Aufgaben widmet. Auch die langjährige Gemeindereferentin Monika Feld ist zu St. Augustinus in Hameln gewechselt.

Noch sind nicht alle Folgen der Reform absehbar. Wie werden die eher ländlich geprägten Gemeinden in Pattensen und Hemmingen mit den eher städtischen Gemeinden in Laatzen und Hannover auskommen? Zunächst jedoch gibt es viele organisatorische Details zu bedenken. Fest steht, dass sich die Gottesdienstzeiten ändern werden. Sie sollen so gestaltet werden, dass die drei Priester in allen 10 zum Pastoralbereich gehörenden Kirchen einen Wochenendegottesdienst halten können. Der zeitliche Abstand soll so sein, dass die Priester nach den Gottesdiensten noch in Kontakt mit den Gemeindemitgliedern treten können, ohne dass sie völlig abgehetzt beim nächsten Gottesdienst erscheinen.

In seinen Begrüßungsworten im Pfarrbrief gesteht der neue leitende Pfarrer Thomas Berkefeld, dass ihm die Aufgabe "großen Respekt abverlangt" und ihm "sogar ein wenig Angst macht". Aber er erinnert die Gläubigen daran, dass sie stolz darauf sein können, "Teil einer großen Kirche zu sein, die durch Jahrhunderte hindurch schon viele Veränderungen erlebt und gestaltet hat".

Gemeinde feiert am Sonntag Kirchweihfest

Den 64. Weihetag der Kirche St. Maria in Pattensen feiert die  Gemeinde am Sonntag, 10. September. Das Kirchweihfest beginnt um 11 Uhr mit einem Festgottesdienst in St. Maria am Ostlandplatz 2. Er wird von einem der neuen Geistlichen, Pfarrer Christoph Harmening, geleitet. Die musikalische Gestaltung übernimmt die Kinderschola. Im Anschluss sind alle in das Pfarrheim eingeladen.

Dort wird ab 12.30 Uhr Mittagessen angeboten, und ab 14.30 Uhr wird Kaffee serviert und ein Kuchenbüfett aufgebaut. Für die Kinder gibt es viele Aktionen rund um die Kirche. Zum Abschluss ab 16.30 Uhr gib es ein offenes Singen. Der Erlös dieses Festes ist je zur Hälfte bestimmt für die  Orgelrestaurierung in St. Maria und für das aktuelle Missionsprojekt.

doc6wlhqwzwsg51ddbdwooy

Fotostrecke Pattensen: Katholiken erwarten Veränderungen

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xftkjp7z9s116f5db5p
Vom Chor glücklich summend in den Feierabend

Fotostrecke Pattensen: Vom Chor glücklich summend in den Feierabend

Pattensen