Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
BI will Ausbau der Windanlagen bremsen

Schulenburg BI will Ausbau der Windanlagen bremsen

Die neue Bürgerinitiative (BI) gegen den Ausbau der Windparks in Schulenburg hofft auf Hilfe von der Politik in Bund und Region. Die "Initiative Windkraft Schulenburg" (IWS) wurde Anfang Juni von 25 Interessierten im Cluheim des KKSV gegründet.

Voriger Artikel
Kita-Kinder können jetzt Sand-Pommes backen
Nächster Artikel
Talstraße: Auch Finanzausschuss lehnt Verkauf ab

Windräder, wohin das Auge schaut: Nach Meinung vieler Anwohner in Schulenburg reicht es.we

Quelle: Torsten Lippelt

Schulenburg. Auslöser für die Gründung war ein gut besuchter Vortrag, den der Schulenburger Klaus Iffland Ende Mai über die Energiewende im Allgemeinen und die Windparks in und um Schulenburg im Besonderen gehalten hatte. Iffland gehört der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) Schulenburg an und will als Ortsbürgermeister kandidieren.

Iffland warnt vor den negativen Auswirkungen, die ein Ausbau der Windkraft haben kann. Dabei geht es ihm unter anderem um die Schäden für das Landschaftsbild, die Natur und die Gesundheit der Menschen. Er ist zudem der Meinung, dass ein Ausbau der Windkraft die Energiewende nicht voran bringt, weil es bislang an effektiven Speichern für Energie fehlt.

Bei der Gründung wurde ein sogenanntes Koordinierungsteam gewählt, dem als Sprecher Iffland und Ortsratsmitglied Christian Möller (CDU) angehören sowie als weitere Mitglieder Ortsbürgermeisterin Svenja Blume (CDU), Karl-Heinz Iwannek, Ortsratsmitglied Christian Pervelz (UWG) und Nils Reuter.

Nach Auskunft von Pervelz sind als nächste Schritte die Teilnahme an überregionalen Informationsveranstaltungen, ein Brief an die örtlichen Bundestagsabgeordneten sowie die aktive Ansprache der Mitglieder der Regionsversammlung geplant. Dabei solle "nachdrücklich auf die Problematik bei der Umsetzung der Energiewende hingewiesen" werden. Außerdem soll die sogenannte 10-H-Regelung als Forderung für Schulenburg durchgesetzt werden. Die 10-H Regelung ist eine Bestimmung in der Bayerischen Landesbauordnung, wonach Windkraftanlagen einen Mindestabstand vom 10-fachen ihrer Höhe zu Wohngebäuden einhalten müssen.

Die IWS hat ihr nächstes Treffen am Donnerstag, 14. Juli, ab 19 Uhr im Clubheim des KKSV Schulenburg/Leine an der Adenser Straße. Interessierte sind willkommen. Für Fragen vorab stehen Klaus Iffland, E-Mail kifflandp@gmail.com oder Telefon (05069) 5169910, und Christian Möller, E-Mail doktor.moeller@googlemail.com, zur Verfügung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6sosk1p9vpzojsv1hn4
Holzklötze bringen Kinder in Bewegung

Fotostrecke Pattensen: Holzklötze bringen Kinder in Bewegung