Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Neues Rathaus soll ins Scheunenviertel

Pattensen Neues Rathaus soll ins Scheunenviertel

Das neue Rathaus für Pattensen kann kommen! Die Stadt hat für den geplanten Neubau ein Grundstück im Scheunenviertel an der Göttinger Straße zwischen Netto-Markt und Stadtbetriebshof erworben. Der Großteil der Politiker ist mit der neuen Lösung zufrieden. Jetzt geht es an die Planungen.

Voriger Artikel
Tourismuspapier wird erst intern diskutiert
Nächster Artikel
Mühlenfeld: Ausschuss sagt Ja

Im Scheunenviertel soll das neue Rathaus gebaut werden.

Quelle: Gallop

Pattensen. Der Rat hatte in nicht öffentlicher Sitzung mit großer Mehrheit für den Kauf des gut 5370 Quadratmeter großen Grundstücks im Scheunenviertel gestimmt. Entsprechend positiv waren am Donnerstag die Kommentare, als die Nachricht vom Kauf öffentlich wurde. Dort, an der Göttinger Straße zwischen Netto-Markt und Stadtbetriebshof, soll das neue Rathaus von Pattensen gebaut werden.

„Bei uns in der Fraktion fiel die Entscheidung dafür einstimmig“, sagte CDU-Fraktionsvorsitzender Horst Bötger. Zuvor sei das Grundstück an der Talstraße favorisiert worden, ergänzte er, dort sei aber zu wenig Platz. Deshalb sei der neue Standort „die beste aller Möglichkeiten“.

SPD-Fraktionsvorsitzender Andreas Ohlendorf sagte schlicht: „Alle sind begeistert!“ Der Standort sei sehr zentral. Er sei viel besser geeignet als die Walter-Bruch-Straße, wo neben dem vorhandenen Verwaltungsgebäude ein kleines Rathaus hätte gebaut werden können. „Zwei Scheunen kommen weg, sie sind leer“, sagte Ohlendorf. Der Platz an der Göttinger Straße sei mit dem Bus gut zu erreichen - über die Haltestellen ZOB oder Neuer Weg. „Das passt alles.“

Dirk Meyer, Sprecher der Unabhängigen von UWG und UWJ, bedauerte, dass der Standort Talstraße aus unterschiedlichen Gründen nicht zu realisieren war. „Perfekt wäre ein Rathaus mitten in der Stadt“, sagte er. Dennoch begrüßten die Unabhängigen es sehr, das die Entscheidung für das Scheunenviertel mit Mehrheit gefallen sei. Der Standort habe einen nahen Bezug zur Altstadt und sei für jeden noch erreichbar. „Wir sind froh, dass wir jetzt planen können.“

Als einziges Ratsmitglied hatte Jens Ernst vom Bündnis für Bürger (BfB) gegen das Projekt gestimmt. „Wir sind überhaupt nicht dafür“, sagte er. Die Wählergemeinschaft sei aus Kostengründen weiterhin für die „kleine Lösung“, den Standort Walter-Bruch-Straße zu behalten und nur ein kleineres Rathaus zu bauen. Dafür ist nach Überzeugung des BfB der ursprünglich vorgesehene Standort an der Talstraße die bessere Wahl. „Mit der neuen Lösung wird Netto gestärkt, nicht die Altstadt“, sagte Ernst. Zudem sei es angesichts der stark verschuldeten Stadt falsch, ein so großes Rathaus zu bauen.

Kim Gallop

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6smpuala203yp1roer2
Markt auf saniertem Platz kommt gut an

Fotostrecke Pattensen: Markt auf saniertem Platz kommt gut an