Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Sehen und gesehen werden

Pattensen / Laatzen-Mitte Sehen und gesehen werden

Mit einem großen Autotreffen hat der Opel-Club Pattensen am Wochenende sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Fast 300 Besucher stellten auf dem Messeparkplatz an der Kronsbergstraße in Laatzen ihre fahrbaren Untersätze zur Schau. Vom Oldtimer bis zum aufgemotzten Sportwagen war alles dabei.

Voriger Artikel
So schön war das Tattoofestvial auf der Marienburg
Nächster Artikel
Ortsdurchfahrt ab Dienstag voll gesperrt

Hauke Klaffke (links) und Desiree Fortmann (rechts) vom Opel-Club Odin Wölfe Nord aus Nienburg sind mit ihrem Opel Astra G CC 2,5 V6 i500 nach Laatzen gekommen. Am Auto kommen sie mit Falk Schulz (von links) und Robin Klein von den Celler Opelfreunden ins Gespräch.

Quelle: Daniel Junker / www.junkerphoto.de

Pattensen / Laatzen-Mitte. Zahlreiche Opelfreunde haben sich am Wochenende auf dem Messeparkplatz an der Kronsbergstraße in Laatzen-Mitte getroffen. Mehr als 270 Fahrer haben dort ihre motorisierten Fahrzeuge zur Schau gestellt. Anlass war das 20-jährige Bestehen des Opel Clubs Pattensen, den der Verein in diesem Jahr feiert. Dafür waren Fahrer vor allem aus Niedersachsen, aber auch aus anderen Teilen der Bundesrepublik angereist. "In der Nacht von Freitag auf Samstag hatten wir sogar Übernachtungsbesuch aus der Schweiz hier", sagt der Vorsitzende Sebastian Feister. "Sie waren auf der Durchreise und haben sich hier mit ihren Eltern getroffen. Am Samstag sind sie dann nach Rügen weitergefahren."

Auf dem Gelände stellten die Autofahrer ihre motorisierten Untersätze zur Schau. Manche waren mit Oldtimern gekommen, andere hatten ihre Autos mit außergewöhnliche Lackierungen, tiefergelegten Fahrwerken oder satten Soundanlagen versehen. "Es geht natürlich in erste Linie darum, sich die anderen Autos anzusehen", sagt Feister. Beim sogenannten Show & Shine könnten die Fahrer ihre Autos bewerten lassen. Nach unterschiedlichen Fahrzeugkategorien nahm eine Jury die Fahrzeuge hinsichtlich der Lackierung, der Felgen, des Fahrwerks und anderen Aspekten unter die Lupe. Für die ersten Plätze bekamen die Fahrer einen Pokal ausgehändigt.

Für viele ging es bei dem Treffen aber in erster Linie darum, Gleichgesinnte zu Treffen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und gemeinsam zu feiern. "Wir sind das ganze Wochenende hier", sagten Désirée Fortmann, die zusammen mit Hauke Klaffke und ihrem Astra G CC 2,5 V6 i 500 aus Nienburg an der Weser nach Laatzen gekommen war. "Wir wollen neue Leute kennenlernen, tolle Autos sehen, alte Bekannte wiedertreffen und natürlich gemeinsam ein Bierchen trinken."

Karsten Matern, Elke Tikwe, Marko Voß, Wilma Klioklyte, Bettina Franz, Holger Campe und Christian Knoke hatten sich bereits auf anderen Treffen kennengelernt und in Laatzen wiedergetroffen. "Bessere Leute kann man gar nicht kennenlernen", sagte Knoke. "Wir haben hier untereinander einen sehr guten Zusammenhalt." Die Gruppe hatte sogar einen Autoreifen zu einer Bar umgebaut - samt Schnapsflaschen- und Gläserhaltern sowie einem Sonnenschirm, unter der die Gruppe erst einmal gemütlich miteinander anstieß. "Gemütlich? Nee, das ist purer Stress", sagte Matern lachend. "Ich muss mich dann hinterher erstmal davon erholen." 

Bereits vor einem Jahr hatten die Mitglieder des Opel-Clubs mit der Organisation des Treffens begonnen. Am Mittwoch richtete die Gruppe dann endlich das Gelände ein. Dabei wurde auch ein Zelt für die abendlichen Partys aufgebaut. "Am Donnerstag hatten wir schon etwa 70 Fahrzeuge auf dem Gelände", freut sich Feister. "Damit hatten wir nicht gerechnet. Am Freitagabend waren dann schon 200 Autos da." Am Sonnabend waren es sogar mehr als 270. "Damit sind wir schon sehr zufrieden." 

Sechs Opelfreunde gründeten den Verein vor 20 Jahren

"Wir haben uns im Jahr 1997 mit sechs Leuten zusammengetan und den Opel Club Pattensen gegründet", sagt der Vorsitzende Sebastian Feister. Grund sei es gewesen, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen und sich mit anderen auszutauschen. "Wir hatten überlegt, was wir machen können, und erstmal die Opel-Clubs rund um Hannover abgeklappert. Dann haben wir uns aber gedacht: Wenn wir schon sechs Leute sind, können wir auch selbst einen Verein gründen. Das hat bis heute gehalten." In dieser Zeit haben die Mitglieder fünf Tagestreffen und drei Wochenendtreffen organisiert. Bis heute sei der Verein auf 42 Mitglieder angewachsen.  

Im vergangenen Jahr hat der Verein sogar eine weitere Sparte für Liebhaber amerikanischer Autos gegründet, von denen es auch im Verein einige gibt. "So können wir die, die andere Autos fahren, im Verein halten", sagt Feister.

Am Sonntag, 6. August, organisiert die Sparte ein erstes eintägiges Autotreffen für alle Freunde amerikanischer Autos auf dem Motoballplatz an der Rudolf-Herbig-Straße in Pattensen. In der Zeit von 8 bis 16 Uhr können alle Interessierten auf das Gelände kommen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

doc6vted6tbktt1m1u52duf

Fotostrecke Pattensen: Sehen und gesehen werden

Zur Bildergalerie

Von Daniel Junker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xftkjp7z9s116f5db5p
Vom Chor glücklich summend in den Feierabend

Fotostrecke Pattensen: Vom Chor glücklich summend in den Feierabend

Pattensen