Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Altes Spritzenhaus soll vermietet werden

Pattensen-Mitte Altes Spritzenhaus soll vermietet werden

Das Alte Spritzenhaus an der Marienstraße soll nicht verkauft, sondern vermietet werden. Das hat der Ortsrat Pattensen-Mitte jetzt empfohlen. Der Musikverein Pattensen, der ein Kaufangebot abgegeben hat, reagierte enttäuscht.

Voriger Artikel
Musikverein macht Grundschülern Laune
Nächster Artikel
Spender bringen KGS-Graffiti-Projekt voran

Mehrere Vereine wollen das alte Spritzenhaus an der Marienstraße in der Altstadt von Pattensen nutzen.

Quelle: Torsten Lippelt

Pattensen-Mitte. Die Stadtverwaltung von Pattensen hatte ursprünglich vorgeschlagen, das Gebäude zu verkaufen. Die Räumlichkeiten werden seit 14 Jahren unentgeltlich vom Förderverein Stadtmuseum Pattensen genutzt. Der Förderverein hatte Unterschriften gegen den Verkauf gesammelt. Deshalb sollte jetzt der Ortsrat entscheiden, ob das Spritzenhaus verkauft, vermietet oder weiter dem Förderverein überlassen werden soll.

Kostenfrei soll niemand mehr das Gebäude nutzen können, da war sich der Ortsrat einig. Christian Bock (CDU) und Jörg Walkowiak (SPD) sprachen sich im Namen ihrer Fraktionen für die Vermietung aus. Es soll abgewartet werden, was mit der benachbarten Grundschule passiert. Schließlich wird im Rahmen der Diskussion über die Sanierung der Schule auch über einen möglichen Neubau an einem anderen Standort nachgedacht.

Ortsbürgermeister Günter Bötger (CDU) äußerte sich erfreut darüber, dass das Spritzenhaus weiterhin dem Förderverein zur Verfügung stehen werde. "Sonst geht ein Stück Pattensen verloren", sagte er. Walkowiak erinnerte Bötger und alle anderen Anwesenden daran, dass nur ein Grundsatzbeschluss anstand. Wie es mit dem Spritzenhaus genau weiter geht, bleibt offen. Der Ortsrat empfahl mit Mehrheit die Vermietung.

Der Musikvereinsvorsitzende Marco Grote und sein Stellvertreter Olaf Feldhahn hatten als Zuhörer im Ortsrat die Diskussion mit wachsendem Unverständnis und Ärger verfolgt. Als die Zuhörer zu Wort kamen, fragte Feldhahn, warum das Kaufangebot und das Nutzungskonzept des Vereins bei der Diskussion überhaupt keine Rolle gespielt habe. "Das Angebot ist allen Ratsfraktionen per Mail zugegangen", ergänzte Grote. Doch die Ortsratsmitglieder sagten, dass ihnen das Angebot nicht bekannt sei. "Das Angebot des Musikvereins ist irrelevant", sagte Axel Steding (SPD), denn der Ortsrat habe beschlossen, das Spritzenhaus zu vermieten. Er frage sich, sagte Grote, wie die Entscheidung ausgefallen wäre, wenn das Angebot des Musikvereins bekannt gewesen wäre. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6waoic2guq81mo9kg66k
Haushalt: Leistungsfähigkeit der Stadt in Gefahr

Fotostrecke Pattensen: Haushalt: Leistungsfähigkeit der Stadt in Gefahr

Pattensen