Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Pattensen-Mitte bleibt noch eine Telefonzelle

Pattensen-Mitte Pattensen-Mitte bleibt noch eine Telefonzelle

Das Handy-Zeitalter fordert seinen Tribut. In Pattensen-Mitte gibt es bald nur noch eine öffentliche Telefonzelle. Sie befindet sich am Busbahnhof. Der Fernsprecher am Friedhof hingegen wird abgebaut.

Voriger Artikel
"Was fehlt im öffentlichen Nahverkehr?"
Nächster Artikel
Tag der offenen Tür mit Gratis-Eintritt

Unwirtschaftlich: Die Telefonzelle am Friedhof an der Jeinser Straße soll abgebaut werden.

Quelle: Tobias Lehmann

Pattensen-Mitte. Jedes Jahr fragt die Deutsche Telekom beim Ortsrat in Pattensen nach, ob die zwei Telefonzellen in Pattensen-Mitte noch benötigt werden. An der Telefonzelle am Busbahnhof werde für durchschnittlich 22 Euro im Monat telefoniert, in derjenigen am Friedhof an der Jeinser Straße für sieben Euro. Beide seien damit nicht wirtschaftlich. Der Ortsrat hat jetzt dafür gestimmt, die Telefonzelle am Friedhof abbauen zu lassen, jene am Bahnhof aber soll erhalten bleiben.

Weitere Abstimmungen in den jüngsten Sitzungen des Rates und des Ortsrates:

Laternen: Gibt es Zuschüsse, wenn am Schäferkampweg in der Nähe der Lucaskirche neue Laternen aufgestellt werden? Das soll die Stadtverwaltung auf Antrag des Ortsrates prüfen. "Um den Weg optimal zu beleuchten, brauchen wir dort vier neue Laternen. Das kostet rund 10.000 Euro", erläuterte Sachgebietsleiter Jörg Hinrichsen. Die Ortsratsmitglieder sagten, dass der Weg häufig abends von Fußgängern auf dem Weg nach Hause genutzt werde. Eine bessere Beleuchtung wäre angebracht.

Straßenreinigung: Anlieger brauchen die Koldinger Straße künftig nicht mehr zu reinigen. Der Rat folgte der Anregung des Ortsrates, die Straße auf der gesamten Länge der Ortsdurchfahrt maschinell durch die Stadt reinigen zu lassen und nicht wie bisher teilweise von Anliegern.

Mini-Baugebiet: Der Rat hat für die Erschließung des wohl kleinsten Baugebietes in Pattensen gestimmt. An der Köpenicker Straße/Ecke Lichtenberger Straße soll ein 500 Quadratmeter großes städtisches Grundstück verkauft werden. Eine Anliegerin bat darum, dieses als Spielfläche für Kinder zu erhalten. Doch der Rat sprach sich mit 18 Ja-Stimmen, 7 Nein-Stimmen und einer Enthaltung für den Verkauf aus. Der Ortsrat hatte die Erschließung abgelehnt.

Begrüßungsschild: Was soll mit dieser Tafel am Ortseingang Pattensen-Mitte aus Richtung Koldingen passieren? Ortsbürgermeister Günter Bötger (CDU) hatte darauf hingewiesen, dass es mit Resten alter Plakate verklebt und keine schöne Visitenkarte für die Stadt sei. Seine Parteikollegen Marita Tillmann und Manfred Presuhn lehnten die Option ab, dass das Unternehmernetzwerk Power die Wand pflegen und gestalten soll. Sie forderten, dass das Schild ausschließlich von der Stadt genutzt werden soll. Das Schild wurde ursprünglich vom inzwischen aufgelösten Verein Aktionskreis Einkaufsstadt Pattensen aufgestellt. Stadtsprecherin Andrea Steding sagte, dass die Zuständigkeit konkret geklärt werden müsse. Dann könne die Stadt die Pflege auch übernehmen. Ortsrat und Rat warten diese Prüfung erst einmal ab.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6smobpesvmp6rrt9err
Hunderte Gäste bummeln über Jeinser Markt

Fotostrecke Pattensen: Hunderte Gäste bummeln über Jeinser Markt