Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ausschüsse begrüßen Stadtentwicklungskonzept

Pattensen Ausschüsse begrüßen Stadtentwicklungskonzept

Pattensens Fachausschüsse befürworten das Erstellen eines Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK). Bürgermeisterin Ramona Schumann teilte im Sozialausschuss mit, dass die Verwaltung keine Gespräche mit Investoren mehr führen will, bevor es nicht eine Gesamtplanung für die Stadt gibt.

Voriger Artikel
Schüler üben sich als Regionsabgeordnete
Nächster Artikel
Kein Feuerwehrgerätehaus ist ohne Mängel

Ein wichtiges Kapitel in einem Stadtentwicklungskonzept sind Neubaugebiete.

Quelle: Kim Gallop

Pattensen. Wurde das ISEK in den Ortsräten noch durchaus kontrovers diskutiert, stimmen die Mitglieder in den Fachausschüssen bisher einstimmig dafür. Einige äußerten ihre Sorge darüber, dass die Verwaltung wegen vieler Großprojekte bereits ausgelastet sei. Bürgermeisterin Ramona Schumann sagte am Mittwochabend im Sozialausschuss, dass das ISEK die Grundlage für alle weiteren Planungen sein solle. So lehne die Verwaltung zurzeit sämtliche Gespräche mit Investoren über Bauprojekte ab. Es sollen keine Einzelvorhaben mehr umgesetzt werden, bevor es nicht eine Gesamtplanung für die Stadt gibt.

Auch die geplanten Kosten von rund 60.000 Euro wurden teilweise kritisiert. Schumann sagte, dass die Verwaltung sich dabei an anderen Kommunen orientiert habe. Der Betrag von 50.000 Euro für dieses Jahr sei realistisch. Weitere 10.000 hat Schumann für den Haushalt 2018 vorgeschlagen. Sollten sich in der Erarbeitung noch Punkte ergeben, die zusätzlich ausgearbeitet werden müssen, wäre es gut, noch Geld dafür zur Verfügung zu haben. Geplant ist, dass das ISEK mit breiter Bürgerbeteiligung erarbeitet werden soll. In öffentlichen Diskussionen sollen Bürger ohne Vorgaben der Verwaltung ihre Ideen zur Entwicklung der Stadt äußern sollen. Dabei dreht es sich nicht nur um die Erschließung neuer Baugebiete. Andrea Eibs-Lüpcke (SPD) sagte: "Der SPD gefällt besonders auch der Aspekt, dass es in dem Konzept auch um eine sozial-gesellschaftliche Entwicklung der Stadt gehen soll."

Die Mitglieder des Sozialausschusses wie auch des anschließend tagenden Feuerschutzausschusses sprachen sich am Mittwochabend einstimmig für das ISEK aus. Svenja Blume (CDU) sagte im Feuerschutzausschuss, dass die Entwicklung der Stadt mit der Entwicklung der Feuerwehr verknüpft sei. Somit werde auch die Feuerwehr vom ISEK profitieren. Bereits einen Tag zuvor hatte sich auch der Bauausschuss für das Konzept ausgesprochen. Julia Recke (CDU) sagte dort allerdings: "Das Konzept darf anschließend nicht als Karteileiche im Keller verschwinden."

In den Ortsräten gingen die Meinungen zuvor auseinander. Abgelehnt wurde der Verwaltungsvorschlag allerdings nur in Pattensen-Mitte. Christian Bock (CDU) sagte: „Das ist Geld, dass wir gar nicht haben.“ Er befürchte auch, dass die Mitarbeiter der Stadtverwaltung derzeit bereits mit anderen Großprojekten ausgelastet seien. Axel Steding (SPD) sagte, seine Fraktion sehe das ähnlich. Im Ortsrat gab es vier Nein-Stimen und vier Enthaltungen.

Im Ortsrat Schulenburg sagte Ortsbürgermeisterin Svenja Blume (CDU), dass es richtig sei, vorausschauend zu planen und keine Baugebiete auszuweisen, ohne die Folgen für die Infrastrutur zu bedenken. Die Vorlage wurde mit vier Ja-Stimmen von SPD und CDU sowie drei Nein-Stimmen der UWG empfohlen.

Der Ortsrat Hüpede-Oerie sprach sich einstimmig für das ISEK aus. Ortsbürgermeisterin Marion Kimpioka (SPD) sagte: „Auch, wenn die Mittel der Stadt knapp sind - es kostet mehr, kein Stadtentwicklungskonzept zu haben.“ In den Ortsräten in Jeinsen und Koldingen wurde das ISEK als behandelt angesehen, damit die Drucksache in den folgenden Gremien diskutiert werden kann.

doc6qeidlx9uvqx7r7e5bq

Ein wichtiges Kapitel in einem Stadtentwicklungskonzept sind Neubaugebiete.

Quelle: Kim Gallop

Von Tobias Lehmann/Kim Gallop

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wc7pi7tcus8f301esz
Kichern beim Beetgeflüster unterm Apfelbaum

Fotostrecke Pattensen: Kichern beim Beetgeflüster unterm Apfelbaum

Pattensen