Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Vorwerk hilft bei der Trauerverarbeitung

Pattensen-Mitte Vorwerk hilft bei der Trauerverarbeitung

Wenn Trauer unterdrückt wird, kommt sie oft durch die Hintertür als Depression zurück. Das weiß die Pattenserin Gisela Vorwerk, die seit mehr als fünf Jahren das Trauercafé im Mehrgenerationenhaus Mobile betreut.

Voriger Artikel
Hände weg vom Wasserzähler
Nächster Artikel
Brennende Stroballen

Gisela Vorwerk kümmert sich um Trauernde und bietet ihnen nicht nur ein offenes Ohr.

Quelle: Tobias Lehmann

Pattensen. Jeden ersten Sonntag im Monat treffen sich dort von 15 bis 17 Uhr Bürger, die einen persönlichen Verlust zu verarbeiten haben. „Wir haben den Sonntag gewählt, weil das ein Tag ist, an dem viele in ein Loch fallen“, sagt Vorwerk. Arbeit innerhalb der Woche lenke meist von der Trauer ab. Wer nicht arbeitet, suche sich häufig andere Beschäftigungen. „Eine Besucherin des Cafés erzählte einmal, dass sie bis zu zehnmal am Tag die Fenster geputzt hat“, sagt Vorwerk.

Die Pattenserin ist ausgebildete Sterbe- und Trauerbegleiterin. „Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig eine angemessene Verarbeitung von Trauer ist. Und wenn jemand zum hundertsten Mal von seinem schmerzhaften Verlust berichten will, dann soll er das auch können“, sagt sie. Manchmal seien Angehörige und Freunde schon genervt von der Trauer des Betroffenen. Vorwerk hat den Vorteil, ein neutraler und dennoch verständnisvoller Ansprechpartner zu sein. „Hier muss sich auch niemand seiner Tränen schämen“, sagt die Trauerbegleiterin.

Dabei gehe es in dem Café durchaus nicht immer traurig zu. Es werde auch mal gelacht, zuweilen entstehen Freundschaften. „Ich hatte einmal drei noch etwas jüngere Besucherinnen. Sie haben sich hier im Café kennengelernt und fahren seitdem immer regelmäßig zusammen in den Urlaub.“ Ihre Aufgabe im Café sieht sie eher als Moderatorin, steht aber auf Wunsch auch für Einzelgespräche bereit.

Die Vorsitzende des Mehrgenerationenhauses, Annette Köppel, weist zudem darauf hin, dass es sich um ein konfessionell ungebundenes Angebot handele. „Wir sind offen für Trauernde, unabhängig ob sie einer Religion angehören oder nicht“, sagt sie. Eine Anmeldung sei nicht notwendig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6smpuala203yp1roer2
Markt auf saniertem Platz kommt gut an

Fotostrecke Pattensen: Markt auf saniertem Platz kommt gut an