Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
RROP entfacht Gegenwind

Pattensen-Mitte RROP entfacht Gegenwind

Die Region erarbeitet derzeit das neue Regionale Raumordnungsprogramm (RROP). Zu dem Entwurf gibt es viel Gegenwind aus Pattensen - vor allem wegen der Erweiterung von Windkraftanlagen. Zum RROP gibt es am Donnerstag, 28. April, eine öffentliche Info-Veranstaltung in Pattensen.

Voriger Artikel
Heimatstube leert ihre Schatztruhe
Nächster Artikel
Unternehmer-Netzwerk spendet für MSC

Die Anwohner möchten nicht noch mehr und nicht noch höhere Windräder vor ihrer Haustür haben.

Quelle: Torsten Lippelt

Pattensen-Mitte. Vertreter der Region werden bei der kostenfreien Versammlung im Ratskeller am Marktplatz ab 19 Uhr die Pläne vorstellen. Die Stadt muss zu dem Entwurf noch Stellung nehmen.

Aus den Ortsräten gibt es bereits viel Kritik. Zuletzt hatte die SPD-Fraktion im Ortsrat Hüpede-Oerie darauf hingewiesen, dass die neue Vorrangfläche für Windenergieanlagen (WEA) zu nah an der Wohnbebauung von Hüpede liegt. Der empfohlene Mindesabstand von 1000 Metern sei unterschritten. Dies führe zu einer höheren Lärmbelastung und Schlagschatten.

Besonders starker Protest kam aus Schulenburg, weil die Ortsschaft bereits jetzt von Windrädern umstellt ist. Im Ortsrat hatten sich der vor kurzem verstorbene Ortsbürgermeister Joachim Schneider, seine UWG-Fraktion sowie die  CDU klar gegen die Ausweitung der WEA und für den Natur- und Umweltschutz positioniert.

Auch Klaus Iffland, der sich bei der Kommunalwahl im September für die UWG als Ortsbürgermeisterkandidat bewirbt, sieht die Entwicklung mit Sorge. Er hält die relativ dicht besiedelte Region Hannover grundsätzlich nicht für eine Ausweitung der WEA geeignet. Die Wahl der Flächen - etwa bei Schulenburg - bezeichnet er als "reine Willkür". Geplant werde dort, wo am wenigsten Widerstand von der Bevölkerung erwartet werde.

Außerdem weist Iffland auf Gutachen von Ärzten hin, dass die Belästigung durch Schall gesundheisschädlich sei. Der Lärmpegel werde sich durch das Vorranggebiet westlich von Schulenburg nochmals um etwa 3 dbA erhöhen. "Diese Sachverhalte werden von den Regionspolitikern und Erstellern der Vorlage schlichtweg in unzulässiger Weise ignoriert", ergänzt Iffland. Und nicht zuletzt lägen die neu ausgewiesenen Flächen "vollständig in der Hauptwindrichtung des gesamen Ortes".

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6sosk1p9vpzojsv1hn4
Holzklötze bringen Kinder in Bewegung

Fotostrecke Pattensen: Holzklötze bringen Kinder in Bewegung