Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Schüler zeigen Ergebnisse von Projekttagen

Pattensen-Mitte Schüler zeigen Ergebnisse von Projekttagen

Mit Schauspiel, Vorträgen und Fabeln haben sich die Schüler der Calenberger Schule in Pattensen bei ihren Projekttagen beschäftigt. Jetzt zeigten die Schüler der Förderschule Schwerpunkt Sprache und der Förderschule Schwerpunkt Lernen, was sie mit ihren Lehrern erarbeitet haben.

Voriger Artikel
Flachsbarth verweist auf Hilfen des Bundes
Nächster Artikel
Verkehrsmännchen erinnern an Tempo 30

Die Schüler von Heike Götze zeigen, wie sie beim Theatertraining gelernt haben, in Zeitlupe zu Boden zu fallen.

Quelle: Kim Gallop

Pattensen-Mitte. Die Schüler der beiden Förderschulen hatten bei den Projekttagen gemeinsam gearbeitet. Die Jahrgänge 5 und 6 setzen sich mit dem Thema Fabeln auseinander und hatten für die Aufführung fantasievolle Masken gebastelt. Die Jahrgänge 9 und 10 haben sich das Thema "Sich präsentieren" vorgenommen und geübt, Vorträge zu halten. Die Jahrgänge 7 und 8 führen einen Theater-Workshop durch.

Der Theater-Workshop wird von Lehrerin Heike Götz geleitet. Die Schüler arbeiten in mehreren Gruppen, die immer wieder neu durchgemischt werden. Der Schwerpunkt liegt auf der Bewegung in Zeitlupe, was eine gute Körperbeherrschung verlangt. Besonders eindrucksvoll gelingen dabei Szenen, bei denen Menschen vermeintlich durch Schläge am Kopf oder Bauch getroffen werden.

Diese sogenannten Schläge sind lautlos und federleicht. Wie Götz erläutert, geht es darum, durch eine Berührung den ersten Impuls zu geben, durch den der Gegenspieler in Zeitlupe zu Boden sinkt. Nach anfänglichem Zögern gehen die Schüler sehr konzentriert und ernst in die Darstellung. Um dann umso befreiter aufzulachen, wenn die so schwer Getroffenen am Ende der Übung frisch und munter vom Boden aufspringen.

Im Jahrgang 9 und 10 ist etwas Nervosität zu spüren. Schließlich muss bei der Präsentation jeder Schüler die Sicherheit der Gruppe verlassen und ganz allein vor den anderen über ein selbst gewähltes Thema sprechen. Sie haben geübt, auf die Körperhaltung zu achten, auf die Atmung und auf die Artikulation.

Ein junges Mädchen berichtet von seinem Einsatz als Ehrenamtliche beim DLRG. Ein junger Mann stellt die amerikanische Serie "91 Days" vor und sein Klassenkamerad berichtet von der Szene der Gamer, die Videospiele spielen. Jede Präsentation wird von den anderen Schülern bewertet. "Gefällt mir gut, wie du Blickkontakt mit den Zuhörern gehalten hast", sagt einer. "Du warst nervös und hast kurz den Faden verloren, aber du hast frei gesprochen", lobt ein anderer. "Ich habe dir jedes Wort geglaubt", versichert einer.

Förderschule Lernen nimmt in höheren Jahrgängen Schüler auf

In der Förderschule Schwerpunkt Lernen mit derzeit 18 Schülern werden Kinder und Jugendliche aus Pattensen und Hemmingen unterrichtet. Alle Förderschulen Lernen sollen nach einem Beschluss des Landes Niedersachsen langsam auslaufen. Jüngere Kinder mit Förderbedarf im Lernverhalten werden im Rahmen der Inklusion in Regelschulen aufgenommen. In die Jahrgänge 5 bis 9 werden aber neue Schüler weiterhin aufgenommen.

In der Förderschule Schwerpunkt Sprache mit derzeit 160 Schülern werden Schüler aus der südwestlichen Region unterrichtet. Auch dort seien die Anmeldezahlen nach der Einführung der Inklusion erst einmal gesunken, berichtet Marita Kappeler, die Leiterin der Calenberger Schule. "Aber jetzt, im Jahr 4 nach der Inklusion, ist die Nachfrage so groß wie nie."

Es seien so viele Anfragen von Eltern, dass die Schule jetzt für Freitag, 17. Februar, ab 8.45 Uhr, in der Außenstelle in Laatzen, Alte Rathausstraße 39, einen Schnuppertag zum Schwerpunkt Sprache plant. Dabei können Eltern den Unterricht besuchen und auch ihr Kind "zum Schnuppern" mitbringen. Außerdem ist Zeit, grundlegende Fragen zum Angebot und zur Anmeldung zu klären.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wrpkr2azdskx1dp8k3
KGS-Leiter: Verwaltung kümmert sich nicht genug

Fotostrecke Pattensen: KGS-Leiter: Verwaltung kümmert sich nicht genug

Pattensen