Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Stadt legt illegale Container lahm

Pattensen Stadt legt illegale Container lahm

Die Verwaltung von Pattensen will konsequent gegen illegal aufgestellte Container vorgehen. Das kündigte Fachbereichsleiter Jörg Laszinski an. Allein in Pattensen-Mitte habe die Stadt etwa zehn Behälter für Altkleider und Schuhe entdeckt, die ohne Genehmigung auf städtischen Grundstücken stehen.

Voriger Artikel
Musikverein überrascht mit Premieren
Nächster Artikel
Aktion für Obdachlose geplant

Diesen Container an der Ecke Auf dem Horne/Am Gogericht am Rande eines öffentlichen Spielplatzes hat die Stadt mit Folie umwickelt, damit das illegale Sammeln gestoppt ist.

Quelle: Kim Gallop

Pattensen. „Offenbar ist das ein lukratives Geschäft.“ Wenn ein solcher Container entdeckt wird, umwickeln Mitarbeiter der Stadt ihn mit Folie. Diese wird so angebracht, dass der Klappmechanismus, mit dem Kleidung und Schuhe im Container verschwinden, nicht mehr funktioniert. „Wir dürfen die Container nicht beschädigen“, erläuterte Laszinski. Wohl aber könne durch den Folientrick das Sammeln beendet werden.

Bei mindestens einem Behälter wurde die Folie wieder entfernt. Sie wird von der Stadt aber wieder angebracht. Parallel dazu werden die Firmen angeschrieben und aufgefordert, die Container zu entfernen. Kommen sie dem innerhalb der gesetzten Frist nicht nach, werden die Behälter vom Betriebshof entfernt und eingelagert.

Es stünden im Stadtgebiet von Pattensen genügend legal aufgestellte Container für Altkleider, sagte Laszinski, etwa auf dem Wertstoffhof. Dazu kämen eine Reihe von Behältern auf den Parkplätzen von Supermärkten. Bei Containern auf privatem Grund darf und will die Stadt nicht eingreifen. Anders ist es, wenn ein Behälter zwar auf Privatgelände steht, aber nur erreicht werden kann, wenn dafür öffentliche Straßen und Gehwege benutzt werden.

Die Firmen, die unerlaubt Sammelbehälter auf öffentlichem Grund aufstellen, können mit Bußgeldern für eine unerlaubte Sondernutzung bestraft werden. Möglicherweise haben alle oder einzelne Firmen gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz verstoßen, jedenfalls, wenn sie bei der Region keine Genehmigung eingeholt haben, überhaupt auf Regionsgebiet sammeln zu dürfen. Das will Laszinski in dieser Woche mit Regionsvertretern klären.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6qqwl23vppvh6v2ji4u
Wie wird aus Wind eigentlich Strom?

Fotostrecke Pattensen: Wie wird aus Wind eigentlich Strom?