Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Stadt will erst Details wissen

Pattensen Stadt will erst Details wissen

Noch skeptisch wird im Rathaus von Pattensen die Diskussion um den beitragsfreien Kindergarten verfolgt.  Es muss geklärt werden, ob das Land von Halbtags- oder von Ganztagsplätzen ausgeht.

Voriger Artikel
Schülerzahlen sind stabil, aber niedrig
Nächster Artikel
Kreuzung soll saniert werden


Quelle: Kim Gallop

Pattensen.  Aufmerksam werden im Rathaus von Pattensen die Nachrichten über den beitragsfreien Kindergarten verfolgt. Offenbar plant die neue Landesregierung, dass nicht nur das letzte Kindergartenjahr für die Eltern gebührenfrei ist, sondern auch das erste und zweite Jahr. „Ich freue mich für die Eltern“, sagt Bürgermeisterin Ramona Schumann. „Ich habe aber die Sorge, dass die Entscheidung zu Lasten der Kommunen geht.“

Stadtsprecherin Andrea Steding sagt: „Was der beitragsfreie Kindergarten für die Stadt Pattensen bedeutet, wissen wir noch nicht, das ist alles noch viel zu unkonkret.“ Geht das Land etwa von Halbtags- oder Ganztagsplätzen aus? Sollte das Land dann nur Halbtagsplätze finanzieren, bleiben hohe Kosten bei der Stadt hängen, denn die Mehrheit der Eltern wünscht sich einen Ganztagsplatz für ihr Kind. 

Bisher teilen sich Land, Stadt und Eltern die Kosten für die Kindergartenbetreuung. Auf die Frage, ob die Stadt mehr Anmeldungen für den Kindergarten bewältigen könne, wenn keine Elternbeiträge mehr gezahlt werden müssen, reagiert Steding gelassen. „99 Prozent unserer Kinder im Kindergartenalter gehen in den Kindergarten“, sagt sie. „Wir befürchten keinen Run, weil es gar nicht mehr Kinder gibt.“ gal

Von Kim Gallop

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xftkjp7z9s116f5db5p
Vom Chor glücklich summend in den Feierabend

Fotostrecke Pattensen: Vom Chor glücklich summend in den Feierabend

Pattensen